Clevercard – neue Werbespielerei der Post

Vor ein paar Tagen bekam ich eine interessante Werbung von der Deutschen Post AG. Seitdem mich die Post als Firmenkunden kennt, da ich einmal Briefumschläge dort bestellt habe, schicken die nun ständig Kataloge und Eigenwerbung – der reinste SPAM! Diese Werbung interessierte mich jedoch:
Man konnte bei der Post kostenlos ein kleines Gerät bestellen, mit dem es in Zukunft im Internet viele Schnäppchen zu holen gäbe.

Nun bin ich von Natur aus nicht so der Schnäppchenjäger, sondern kenne als Vertriebsmensch – im Gegensatz zu vielen Anderen – sehr wohl die Gründe und auch Hintergründe zu den Schnäppchen, Angeboten, Bonus- und Rabattkarten. Trotzdem interessierte mich die Technik, die dahinter stecken sollte.

Nach genauer Prüfung auf Fußschlingen und versteckte Kosten bestellte ich mit der beiliegenden Postkarte (bereits vorfrankiert) das besagte Clevercard -Gerät.

Heute war es nun soweit – ein kleines, gelbes Paket lag bei meiner Post. Neugierig öffnete ich das Paket. Der Inhalt (siehe Foto): Das Clevercard -Gerät und ein paar Clevercards. Dazu noch eine simple Anleitung a la einstöpseln und loslegen.

Zum Gerät:

Das Clevercard Gerät sieht aus wie ein Chipkartenleser und besitzt ein USB Kabel. Auf der Unterseite steht „iP reader, printed systems, made in china“. Eine erste Recherche ergab, dass es sich bei der Firma „printed systems“ um ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Chemnitz handelt. Die Produkte: Papierkarten mit innenliegendem Datenspeicher aus Kunststoff (Near Field – Intelligent Paper tag) und die dazugehörigen Lesegeräte. Die Post hat (laut Angaben von printed systems) eine halbe Million Geräte bestellt.

Die Technik:

Der IP Reader wird vom Betriebssystem sofort ohne weitere Treibersuche erkannt und installiert (getestet unter Win XP und Vista). Beim einstecken einer Clevercard wird ein Befehl ausgelöst (kurz erscheint das „Ausführen“ Fenster, in welches ein Befehl eingetragen wird) und es öffnet sich ein Browser mit der entsprechenden Internetseite. Manche Seiten sind auch ohne Clevercards zugänglich, andere sind sogenannte „Deeplinks“, die man auf normalem Wege – also ohne Card, nur durch Links – nicht erreichen würde. Die Firma nennt es einen „haptischen Zugang zum Internet“ – netter Ausdruck. Weitere technische Details erfährt man auf der Internetseite von printed systems. Infos über das Clevercard System an sich erteilt die Post z.B. unter 01802/130506 (6ct je angefangene Minute).

Zu den Karten:

Mit im Paket lagen folgende Karten:
– yourcha (Karriereplatform) – Card Angebot nicht näher benannt
– Nestle – kostenloser Ernährungsplan und Produktcoupons zum Ausdrucken
– you music – kostenloser Musikdownload
– Neckermann – exklusives Geschenk bei Bestellung
– daydreams holidaybox – Urlaubskataloge
– unicef – Spendenseite

Pro Karte zahlt die werbende Firma ab 17ct aufwärts – Tracking und Adressmaterial inclusive.

Fazit:

Tolle Idee mit viel Potential. Bisher sind die angebotenen Clevercards jedoch noch kein Anreiz um die beworbenen Produkte zu kaufen oder zu konsumieren. Da müssen sich die Firmen noch ein wenig mehr einfallen lassen. Besonders die Technik, die hier zum Einsatz kommt (Datenspeicher im Papier) wird sicherlich noch viele tolle Anwendungen finden. Im Moment ist die Clevercard nicht viel mehr, als eine neue Methode, um an 500.000 Adressen kosumwilliger Menschen zu gelangen und diese für gutes Geld weiterzuvertreiben. Ein wenig Bauchschmerzen bekomme ich, wenn die Post beim Thema „Anbieter -Benefit“ mit der „Gewinnung wertvoller Nutzungsdaten“ und „Tracking“ wirbt. Da kann ich auch gleich eine Gewinnspielkarte durch den Fensterschlitz eines Porsche 911 vor meinem Möbeldiscounter stecken…

Bin mal gespannt, wann ich die nächste Ladung Clevercards bekomme oder was mich sonst so an SPAM erwartet. Ich halte euch auf dem Laufenden, wenn es etwas Neues zu melden gibt.

Grüße, Dennis

Weitere Beiträge zum Thema:

Los, folgt und teilt mich:
Markiert mit , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

5 Responses to Clevercard – neue Werbespielerei der Post

  1. //uselesstoy sagt:

    Hi Dennis,

    danke für den aufschlussreichen Erfahrungsbericht. Ich kann in allem zustimmen, vor allem die noch nicht erschlossenen Einsatzgebiete halte ich für höchst spannend. Allerdings frage ich mich auch, welchen klaren Nutzenvorteil diese Werbeform gegenüber anderen bekannten bringt, wenn nicht ausschließlich DeepLinks verwendet werden. Denn einen Link aus einem Direct Mail kann ich auch eintippen…

    Zu Printed Systems mache ich mir gerade Gedanken, ob das evtl. eine Tochter der Deutschen Post sein könnte oder möglicherweise eine Minderheitsbeteiligung besteht. Warum weiß ich nicht, ist nur ein Gefühl. Einer der beidne Geschäftsführer von Printed Systems hält den Lehrstuhl Printmedientechnik der TU Chemnitz. Schönes Beispiel für einen Art universitären SpinOff 🙂

    Schönen Abend noch,
    //uselesstoy

  2. admin sagt:

    Hallo //uselesstoy

    Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum 100. Kommentar auf meiner Seite! Tataaaaaa!

    Da hast du ja mal ein paar interessante Fakten auf den Tisch bebracht… Ich werde bei Gelegenheit nochmal ein wenig recherchieren. Neulich habe ich mein 2. Paket mit Clevercards bekommen. War aber wieder nichts spannendes dabei.

  3. Pingback:Der Homer Award Q1/09 geht an die Clevercard « Kassenzone - Commerce, Mobile, Technologie

  4. Pingback:Der Homer Award Q1/09 geht an die Clevercard | Kassenzone

  5. Pingback:Der Homer Award Q1/09 geht an die Clevercard | Kassenzone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.