Jackpot am Heiligabend

Tagelang bereiteten wir diesen Abend vor. Kauften eine Gans, drängten und in Kaufhäusern rum, kauften Geschenke, suchten Rezepte und als es dann endlich soweit war passierte folgendes:

Schon um 10Uhr fing ich an die Gans vorzubereiten.  Um abends etwas weniger Stress zu haben, wurde das Gemüse, die Maronen und alles für die Füllung zusammengemischt. Die Küche wurde aufgeräumt. Nach 1,5 Stunden Höchstleistung in der Küche war eine Pause fällig. Plötzlich bemerkte ich ein leichtes grummeln im Bauch. 10 Minuten später war die Sache klar:

Mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu wasweißichwieviel hat mich der Norovirus genau am Heiligabend erwischt – Jackpot!

Der Rest des Tages war ein einziger Kampf. Mit ein paar Paracetamol Tabletten schaffte ich es, mich bis etwa 20Uhr auf den Beinen zu halten. Beim abendlichen Gänseessen musste ich leider zuschauen. Ich hätte keinen Bissen runterbekommen. So eine Schande. Dafür die Ganze Arbeit.

Naja, während meine Familie nun im Restaurant sitzt, kuriere ich mich hier auf der Couch aus.

Frohe Weihnachten!
Dennis

Weitere Beiträge zum Thema:

Los, folgt und teilt mich:
Markiert mit , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

0 Responses to Jackpot am Heiligabend

  1. chefarzt sagt:

    Tröste dich, ich hatte mal den Rota-Virus an Ostern. Auch nicht schlecht. Aber glaub mir, die Gans ist sowieso nicht so gesund.

  2. admin sagt:

    Gesund nicht. Nur wenn du den ganzen Tag daran rumbastelst – unter Einsatz deines Lebens – und du dann zusehen musst, wie alle essen… nicht so schön.

  3. Ärgerlich, wäre mir allerdings egal gewesen, esse keine Gans. Schönen Restfeiertag noch 🙂

  4. admin sagt:

    @Pierre: Danke. Heute ging es schon wieder. Am Montag, wenn ich wieder arbeiten darf, bin ich wohl wieder ganz fit 😉 – Wie es sich für einen Selbstständigen gehört. Krank werden nur im Urlaub und an Feiertagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.