Aus dem Leben eines Handelsreisenden – Sauerei

Hi, ich bins mal wieder – der Martin Muster. Ich muss euch was erzählen, was mir heute passiert ist:

Da sitze ich bei einer Tasse Kaffee am Wohnzimmertisch von Handwerkerfamilie Erwin Müller (Namen von der Redaktion geändert) und führe meine Handwerkersoftware vor, was ja auch der Grund dieses Besuchs war. Im Wohnzimmer steht Spielzeug und an der Wand hängen Bilder von der süßen 2-jährigen. Die Wohnung ist wirklich sehr ordentlich und aufgeräumt – alles macht einen ziemlich normalen Eindruck. Ich will gerade zu einem der Kekse greifen, die vor mir auf dem Tisch stehen, als plötzlich ein Schwein um die Ecke kommt. Verdutzt fällt mir fast das Plätzchen aus der Hand. „Das ist Susi, die kleine von den beiden“ sagte der Hausherr, meine verdutzten Blicke deutend. In der nächsten Viertelstunde erläuterte man mir alles, was ich über „Minischweine“ wissen will. Susi wiegt stolze 30kg – ihr Mann gar 40kg. „Die meiste Zeit schlafen die“ bekomme ich zu hören und sehe, wie Susi herzhaft ein Stück Banane isst.

Das müsst ihr euch vorstellen… ihr sitzt zu Besuch irgendwo und da kommt auf einmal ein Schwein um die Ecke – als gäb es nichts Normaleres… 🙂

Wollte ich euch nur mal kurz erzählen. So, bin jetzt weg – arbeiten!

Euer Mattin M.

Weitere Beiträge zum Thema:

Los, folgt und teilt mich:
Markiert mit , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Aus dem Leben eines Handelsreisenden – Sauerei

  1. Pharmama sagt:

    Minipigs als Haustiere. Na dann muss man wenigstens die Krümel unter dem Tisch nicht selbst wegmachen …
    Übrigens: George Clooney hatte auh lange Zeit ein Schwein in der Wohnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.