Helifieber

Lexikon der heimtückischsten Krankheiten:

Helifieber, das:

Krankheitstyp: Virus
Ansteckungsgefahr: sehr hoch!
Infizierung: Der Kauf eines ferngesteuerten Helikopters führt sofort zum Infekt!
Auswirkungen: unvernünftiges Geld verschwenden, unruhiger Schlaf mit Alpträumen, Schweißausbrüche bei der Ausübung der Sucht, Entzugserscheinungen, schlechte Laune bei schlechtem Wetter…

Beschreibung: Hat man sich einmal mit dem Helifieber infiziert, kommt man so schnell nicht mehr davon los. Macht man einmal den Fehler und kauft sich einen (auch kleinen) ferngesteuerten Hubschrauber, ist es schon zu spät. Zunächst schrottet man dieses erste Modell diverse Male und kauft sich natürlich immer wieder neue Ersatzteile, weil man natürlich noch nicht fliegen kann. Zu diesem Zeitpunkt verbreitet sich der Virus – man kauft sich in einem spontanen Akutanfall einen größeren Hubschrauber. Erste Rückschläge, die natürlich auch monetäre Auswirkungen haben, bringen einen dazu, nun zunächst Stunden am PC an einem Flugsimulator zu üben, bevor man sich den teuren Hubi erneut schrottet. Das gesamte Verhalten verändert sich. Hat man sich noch vor kurzem an seinen Kopf gepackt, wenn jemand von Modellbau sprach, so finden sich jetzt Kleber, Farben, Pinzetten, Mini-Schraubendreher, Airbrushpistole und Lötkolben immer in Reichweite. Dann verändert sich auch die Sprache: Der Hubschrauber wird liebevoll „Hubi“ genannt. Vokabeln wie „Lipo“, „Gyro“ oder „brushless“ gehören nun zum normalen Wortschatz.

Über weitere Auswirkungen kann ich leider noch nichts sagen, denn weiter bin ich noch nicht 🙂

Hier mal ein Bild von meinem „Hubi“:

minititan

 

Für alle ebenfalls Infizierten: Es ist ein ThunderTiger Mini Titan E325.

So, muss jetzt wieder zum Simulator – üben!

Grüße, Quack, äh Dennis

PS: Wenn Ihr mal sehen wollt, was mit so einem Heli alles möglich ist: Gebt mal „mini titan“ bei Youtube ein…

Weitere Beiträge zum Thema:

Los, folgt und teilt mich:
Markiert mit , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

5 Responses to Helifieber

  1. Pharmama sagt:

    Das hat meinen man leider auch schon erwischt. Zum Glück ist seine Erwerbung nur ein ganz kleines Helikopterchen. Das gibt er nicht aus der Hand. Vordergründig hat er ja behauptet, er habe es für Junior gekauft, nur darf der das auch nicht anfassen …

  2. admin sagt:

    Das mit dem Junior ist ne gute Idee! Das mit dem „nicht anfassen“ aber auch 😉 Meine Tochter (1 1/2) ist neulich beim zuschauen ganz fasziniert von der Couch aufgesprungen – Fazit: Eine Woche einen roten Striemen auf der Wange… Seitdem sitzt sie beim Helifliegen nur noch direkt neben mir. Wenn ich mit dem Großen Heli fliege (nur draußen!!!) bleiben die Kinder sicherheitshalber Zuhause.

  3. Matze sagt:

    Ah ein Kollege, sehr schön! 🙂

    Ich blogge auch über den Mini Titan. Kannst ja mal vorbeischauen, wenn es dich interessieren sollte.
    Ich lese hier nun auch mit.

    Es wäre schön, wenn du immer mal berichten könntest, wie es denn so läuft, was deine Erfahrungen sind etc.

    Schöne Ostern wünscht
    Matze

  4. admin sagt:

    Werde ich mal wieder tun. Habe gestern die Haube und ein paar andere Teile lackiert. Werde die Bilder mal einstellen.

    Grüße, Dennis

  5. Matze sagt:

    Super, ich bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.