Maxdata stellt Insolvenzantrag

Die Maxdata AG, einer der größten Computerhersteller in Deutschland, ist insolvent. Die AG mit der WKN 658 130 und ISIN DE0006581309, stellte heute Mittag beim Amtsgericht Essen den Insolvenzantrag.

Die Gründe seien eine drohende Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens, resultierend aus einem Preisverfall in der Branche. Der Insolvenzverwalter versprach in einem Interview jedoch vorerst das Geschäft, wie gehabt, weiterzuführen. man versuche, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Die Marken Maxdata und Belinea sollten am Markt weiterhin bestehen bleiben.

Für weitere Informationen:

MAXDATA AG, Investor Relations, Elbestraße 16, D-45768 Marl, Germany
Telefon: 0049 (0) 2365 952-2122
Fax: 0049 (0) 2365 952-2125
E-Mail: ir@maxdata.com
25.06.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

Los, folgt und teilt mich:

Lösung für Gpcode.ak Problem

Der neue Virus, der PC Benutzer in den letzten Tagen in Angst und Schrecken versetzt hatte, ist scheinbar besiegt. Kaspersky Lab teilte mit, sie hätten einen Weg gefunden, betroffene Daten wiederherzustellen.

Der Virus Gpcode verschlüsselt alle eigenen Dateien (z.B. Fotos, Word Dokumente, PDFs…) auf dem betroffenen Rechner. Dabei legt der Virus eine Kopie der Datei an, welche unknackbar mit 1024bit verschlüsselt wird. Die Originaldatei wird im Anschluss von Gpcode gelöscht. Dies ist der Knackpunkt: Eine gelöschte Datei kann wiederhergestellt werden!

Betroffenen rät Kaspersky, den Rechner möglichst nicht zu verändern, auch nicht neu zu starten. Man solle Kontakt zu Kaspersky -Labs aufnehmen. Mit einem freien Recovery -Tool PhotoRec, ließen sich die gelöschten Daten dann retten.

Am besten man benutzt ein aktuelles Antivirus -Programm, welches den Befall von Gpcode und anderen Schädlingen von vorn herein verhindert!

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Lebe wohl liebe Glühbirne

Liebe gute alte Glühbirne – was hast du uns doch für schöne Stunden bereitet… Hast immer dein bestes gegeben: Obwohl du uns ja nur Licht schenken solltest, hast du gleichzeitig unser ganzes Haus geheizt. Manche deiner Freunde haben sich sogar dermaßen angestrengt, dass sie nach kurzer Zeit schon ihr Lebenslicht aushauchten. So manche Brandblase verdanke ich dir.

Nun kommt eine EU Kommission daher und will dich abschaffen? Wegen dem CO2? 4,5 Tonnen davon soll das angeblich einsparen – allein in Deutschland und pro Jahr! Ab 2009 gehts dir nun an den Kragen. Ein paar Jahre später wird es dich dann wohl nur noch im Museum geben.

Vielleicht verbietet man dann auch bald unsere lieben Kühe, denn eine Kuh produziert soviel klimaschädliche Abgase im Jahr, wie 18.000km Autofahren!

Machs gut liebe Glühbirne, dein Dennis

Los, folgt und teilt mich: