Test: Die besten Fitness Gadgets in einer Übersicht

Frühlingsanfang, die Hormone sprießen nur so – jetzt wird es langsam Zeit, dem Winterspeck an die Rettungsringe zu gehen. Manch einer packt die alten Laufschuhe aus und rennt einfach los, doch wir anderen brauchen dazu ein wenig Motivation. Als gute Art der Motivation haben sich die vielzähligen Fitness Gadgets herausgestellt. Fitnessarmbänder, Tracker, Waagen mit Internetanschluß usw – wir haben mal ein paar für euch zusammengestellt.

Die erste Rubrik: Fitnessarmbänder / Fitnesstracker

Sehr gut abgeschnitten hat das Mio Fuse Performance. Dieses Armband misst den Puls, Kalorien, Schritte, Distanz und Tempo und ist damit der ideale Begleiter für sportlich ambitionierte Leute. Mit der dazu gehörigen APP lassen sich die Daten dann wunderbar am Smartphone auswerten.

Ebenfalls gut abgeschnitten hat der Garmin Aktivitätstracker Vivofit

Auch dieser Tracker misst die oben genannten Daten und bietet eine passende APP.

Wenn ich aber nun den ganzen Tag motiviert Sport treibe, möchte ich natürlich auch mein Gewicht im Blick haben. Dazu gibt es tolle Waagen mit Körperfettanalyse und Internetverbindung, z.B. diese hier:

Diese Waage (Withings WS-50 Smart Body Analyzer) analysiert Gewicht, Körperfett, Herzfrequenz, Luftqualität und kann 8 Personen von einander unterscheiden. Sie arbeitet mit aktuellen Smartphones (APP) zusammen und besitzt einen eigenen WLAN/Wifi Adapter, so dass die Messwerte auch gleich ins Internet zur Analyse geschickt werden können. Der Hersteller Withings bietet dazu neben der App eine eigene Plattform an.

Auch sehr gute Bewertungen hat folgendes Modell:

Die Medisana BS 440 Connect Körperanalysewaage misst Gewicht, Körperfett, Körperwasser, Muskelanteil, Knochengewicht und macht eine integrierte Kalorienbedarfsanalyse (BMR), verzichtet dabei auf WLAN, funktioniert aber mit allen neueren Smartphones.

Wenn ich grade beim analysieren bin, kann ich auch gleich beim Blutdruck weitermachen:

Die neueren Blutdruckmessgeräte werden nicht immer nur genauer, sondern haben – wie dieses Omron MIT Elite Plus auch eine USB Schnittstelle, um die gemessenen Werte zum PC zu übertragen und auszuwerten.

Verspannt vom Sport?

Mit diesem kabellosen Philips PR3840/00 Tens/EMS-Gerät mit iOS-Steuerung lässt sich sicherlich jede Verspannung – iPhone gesteuert – lösen.

Nun gibt es keine Entschuldigung mehr. Ab mit euch an die frische Luft und trainiert was das Zeug hält!

Lasst mich eure Meinung erfahren, hinterlasst mir einen Kommentar. Falls ihr euch bedanken wollt:

Los, folgt und teilt mich:

Test: kleine Kreissäge JTS8 von JET

Gestern erst beim Anbieter bestellt, heute bereits geliefert – erster Pluspunkt für meine neue Tischkreissäge „JTS8“ von JET.

Erster Eindruck
Die Kreissäge ist vernünftig eingepackt und das Paket enthält nicht unnötig viel Verpackungsmüll. Der Karton zeigt ein Komplettgewicht von 22kg.

Nun gehts los: Auspacken und aufbauen der kleinen Kreissäge
Das Paket enthält zunächst einmal das Gerät, eine Tischverbreiterung, mehrere Kunststoffteile und ein paar Schrauben. Ich breite alles auf dem Boden aus und schnappe mir die Anleitung. Diese besitzt neben mehreren Sprachen auch einen Teil in lesbarem Deutsch. Ich überfliege einen Teil, beschließe dann aber, die Säge anhand der Abbildung auf dem Karton zu montieren. 10 Minuten später ist alles fertig. Einziges benötigtes Werkzeug für die Montage ist ein Kreuzschlitzschraubendreher und  evtl. ein kleiner Schraubenschlüssel oder eine Zange. Das beiliegende Werkzeug benötigt man sicherlich für die Demontage einzelner Komponenten, wie dem Sägeblatt.

Ein Wort zur Verarbeitung
Da diese Kreissäge im untersten Preisbereich angesiedelt ist, darf man sicherlich die Messlatte für die Verarbeitung nicht allzu hoch stecken. Die montierten Kunststoffteile sitzen nicht 100%ig gerade und beim ersten Versuch das Sägeblatt mit dem Drehrad rauf und wieder runterzudrehen klemmt dieses etwas, was aber durch etwas Druck von oben leicht zu beheben war.

Der erste Funktionstest
Auf den Werktisch gestellt und den Stecker in die Steckdose gesteckt und schon ist die Säge startklar. Schnell noch ein prüfender Blick, ob wirklich alles fest montiert ist und dann den grünen Schalter betätigen. Mit zusammen gekniffenen Augen erwartete ich nun ein lautes Aufheulen der Säge, doch zu meinem Erstaunen ist nur ein leises Surren zu vernehmen. Ein skeptischer Blick bestätigte, dass sich das Sägeblatt tatsächlich drehte. Wieder ein Pluspunkt!
Nun der erste Schnitt. Eine 20mm starke Holzlatte war mein erstes Opfer. Den Anschlag auf 8cm eingestellt und dann schöne Holzstücke abgeschnitten – alles funktioniert! Es folgen mehrere Holzbretter, bis ich mich stoppen muss, um nicht meinen gesamten Bastelvorrat zu zersägen.
Wenn man möchte, kann man noch einen Staubsauger (oder so etwas) an die Säge anschließen, damit sich der Holzstaub nicht überall verteilt.

Fazit:
Für eine Tischkreissäge um 100€ darf man sicherlich kein hochqualitatives Produkt erwarten. Ein Profi wird hier sicherlich die falsche Zielgruppe sein. Für einen Gelegenheits- und Hobbysäger ist dieses Werkzeug jedoch sicherlich gut investiertes Geld.

Ein paar technische Daten:

Leistung: 720Watt
Drehzahl: 2950U/min
Sägeblatt: 205/16mm
Schnitttiefe 90°/45°: 43/36mm
Schnittbreite: 410mm
Gewicht: ca. 20kg

Wenn ihr euch auf für diese Säge oder andere Maschinen interessiert, schaut doch mal hier vorbei.

Los, folgt und teilt mich:

Spracherkennung mit dem PC

Heute möchte ich mich ein wenig mit dem Thema Spracherkennung am PC befassen. Da ich mich seit längerer Zeit mit diesem Thema auseinandersetze und bereits einiges an Software aus diesem Bereich testen durfte, bin ich mit meiner neuesten Testsoftware, Dragon Natural Speaking in der Variante Professional, sehr zufrieden. Der Anlass für diesen Test ist die kürzlich erfolgte Schulteroperation und die Einschränkungen, die ich zur Zeit dadurch beim Schreiben am PC habe.

Wer Windows Vista nutzt, der hat ja bereits alles, was man für eine Spracherkennung am PC braucht. Allerdings wird man dabei feststellen, dass der Frustfaktor sehr hoch sein wird. Schon das einfache Diktieren eines Textes kann dabei zu einer Qual werden. Trotz Minuten- oder gar stundenlangen Trainings, die diese Software benötigt, um sich an die Sprache des Users zu gewöhnen, ist die Fehlerquote sehr hoch. Das selbst Microsoft Angestellte in einer Pressekonferenz ähnliche Probleme hatten, lässt sich am besten mit folgendem Video veranschaulichen:

httpv://de.youtube.com/watch?v=IkeC7HpsHxo

Ich werde nun die beiden oben genannten Softwarevarianten eins zu eins gegenüberstellen. Dafür lese ich eine Textpassage unter denselben Voraussetzungen zunächst mit der Dragon Software ein, danach mit dem Vista Bordmittel. Ich werde keinerlei Korrekturen an den Texten vornehmen. Die Textpassage entnehme ich folgender Nachrichtenmeldung: http://www.netzeitung.de/wirtschaft/ratgeber/1186517.html
Diese Text enthält einige Schwierigkeiten und einiges an speziellem Vokabular.

Das Original:

Obst und Gemüse gelten eigentlich als gesund. Doch manches, was als frischer Vitaminspender auf dem Teller landen soll, hat sich bei bundesweiten Kontrollen eher als Chemiecocktail entpuppt.

Bei Kopfsalat, Äpfeln, Zuchtchampignons oder Grün- und Wirsingkohl wurde 2007 häufig die gesetzliche Grenze für Rückstände an Pflanzenschutzmitteln überschritten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) mitteilte. Zerkleinertes Obst und Gemüse enthalte zudem oft Bakterien und Fäkalkeime.

Zunächst spreche ich den Text mit Dragon Naturally Speaking: (Fehler sind farblich markiert)

Obst und Gemüse gelten eigentlich als gesund. Doch manches, was als frischer Vitaminspender auf dem Teller landen soll, hat sich bei bundesweiten Kontrolle eher als Chemiecocktail entpuppt.
Salat, Äpfeln, zum Champignons oder Grünen und Wirsing Kohl wurde 2007 häufig die gesetzliche Grenze für Rückstände an Pflanzenschutzmitteln überschritten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) mitteilte. Verkleinertes Obst und Gemüse enthalten zudem auf Bakterien und der Kalkeimer.

Nun die Vista Variante:

Nicht das sie gelten eigentlich ausgesondert ob das war nicht, dass wahrscheinlich dann nicht Ende auf dem Teller landen sollten beim hat sich das Weite sollte eher als Chemiecocktail lenkte

Soldat tagte. ATT und TSEM 2007 heute sieht die gesetzliche Grenze zur Ständerat hat das nichts mit unterschritten, dass das Amt für Statistik (B v. L zitiert das halte zudem aus Bakterien und sie Kalkeimer

Fazit:
an diesem kleinen Beispiel kann man sehr gut erkennen, welche großen Unterschiede es bei den diversen Softwarevarianten im Sektor Spracherkennung gibt. Ich habe übrigens den gesamten Text für diesen Eintrag mit der Dragon Software eingesprochen. Die Fehlerquote war dabei sehr gering. Der Aufwand, den ich im Vorfeld mit dieser Software hatte, belief sich insgesamt auf wenige Minuten. Ich werde diese Software nun einmal ein paar Tage testen, mir vielleicht noch ein neues Headset anschaffen und anschließend nochmal ein Resümee ziehen.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich: