Spracherkennung mit dem Logitech ClearChat Wireless

Heute teste ich mein neues Headset, das Logitech ClearChat Wireless, mit der Software „Dragon NaturallySpeaking“ auf meinem ASUS EeePC 1000H.

Nachdem ich die Systemvoraussetzungen geprüft und für ausreichend befunden habe, installiere ich zunächst die Software für die Sprachsteuerung auf dem Netbook. Nach der Installation übertrage ich das zuvor erstellte Sprachprofil von meinem Desktop PC per Netzwerk auf das Netbook. Nach dem erfolgreichen Import der Datei, muss sich lediglich das Audiosetup erneut durchführen.

Das Logitech Headset wird mit einem USB Empfänger in Form eines USB-Sticks geliefert. Die Installation erfolgt durch Plug and Play. Treiber von einer CD oder aus dem Internet sind nicht erforderlich. Ich testete dies unter Windows XP und Vista.

 

Nun zu den Ergebnissen des Tests: ein Diktat in ruhiger Umgebung führte auf Anhieb zu sehr guten Ergebnissen. Ein anschließender Härtetest in der Küche, bei laufender Spülmaschine, eingeschaltetem Wasserkocher und spülender Ehefrau zeigte nur kleinere Aussetzer. Dazu muss man noch erwähnen, dass ich für dieses Sprachprofil nur das kurze Anlernen verwandt habe. Ein längeres Training mit dieser Software wird wohl zu noch besseren Ergebnissen führen. Einen weiteren Test werde ich in den nächsten Tagen im Auto durchführen. Dies wird dann zwar ein paar verwirrte Blicke anderer Verkehrsteilnehmer zur Folge haben, doch wäre es schön, bei längeren Autofahrten nebenbei einen Blogbeitrag zu verfassen.

Übrigens: dieser Text ist rein mit Sprachsteuerung entstanden. Ich musste nur dreimal mit der Tastatur eingreifen, um Wörter zu korrigieren. Nach einem manuellen Anlernen, zum Beispiel des Wortes „Netbook“, funktionierte die Erkennung jedoch reibungslos. 

Noch ein Wort zu den Headset: es ist sehr angenehm zu tragen, die Tonqualität ist für meinen Geschmack sehr gut, die Kopfhörer kämpfen die Umgebungsgeräusche erstaunlich gut ab und das Mikrofon liefert tolle Ergebnisse. Die Funktionen lauter, leiser und stumm lassen sich direkt am Headset steuern. Zusätzlich lässt sich das Mikrofon auch durch einfaches Einklappen deaktivieren. Die Reichweite liegt, wie angegeben, bei etwa 9-10 m. Ich testete das Headset jedoch noch nicht mit der beiliegenden USB Dockingstation, in die der USB Empfänger gesteckt werden kann. Dieses Zubehörteil ist sicher für den Einsatz am Desktop PC gedacht und mit dem langen Kabel für den mobilen Einsatz eher störend als hilfreich. Der Preis des Headsets wird von Logitech mit 99 € angegeben. Ich habe jedoch im Computerladen meines Vertrauens das Headset für 69 € erstanden. Der netto Einkaufspreis beim Computergroßhandel liegt bei etwa 58 € netto.

Das sollte nun ersteinmal genügen. Ach ja, noch etwas: die Spracherkennung macht so gut wie keine Rechtschreibfehler. Lediglich die Groß- und Kleinschreibung macht hin und wieder ein paar Probleme. Gut für jeden, der in der Schule nicht aufgepasst hat. Wer hier nun doch einen Fehler findet, darf ihn behalten.

Grüße, Dennis

Weitere Beiträge zum Thema:

Los, folgt und teilt mich:
Markiert mit , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

15 Responses to Spracherkennung mit dem Logitech ClearChat Wireless

  1. Jan sagt:

    Wow, das klingt echt sehr entspannt! Wäre cool, so vom Bett aus Sachen diktieren. Wie teuer war die Software?

  2. admin sagt:

    Die Software liegt beim Hersteller bei so etwa 200Euro. Ich habe die mal so bekommen, weil jemand die nicht gebrauchen konnte. Habe aber auch schonmal gehört, dass manche Leute die Software von einem Esel gebracht bekommen haben… *husthust*

  3. Jan sagt:

    Hmm, stehe nicht so auf böse Software. In dem Gebiet sind die Jungs ja auch ziemliche Monopolisten, zumindest war’s vor ein paar Jahren so, als ich schonmal davon geträumt hab.

    Nebenbei: Du könntest mal das Subscribe to Comments-Wordpress-Plugin einbauen, macht das Verfolgen der Kommentare einfacher, und vergessliche Menschen wie ich werden an ihre Fragen erinnert 🙂

  4. admin sagt:

    Hey, danke! Werde mich morgen mal darum kümmern.

  5. admin sagt:

    Ähem… ich hab mich sofort drum gekümmert… 🙂

  6. Jan sagt:

    Feine Sache 🙂 Du solltest darauf achten, eine Version mit Double-Opt-in zu benutzen, also zusätzlicher Validierung der E-Mail-Adresse. Da gab’s mal ne fiese Abmahnwelle, siehe http://www.solvium.de/blog/2008/wordpress-plugin-abmahnung-wegen-subscribe-to-comments/ (Eigenwerbung :-))

  7. Stephan sagt:

    Hallo Dennis,

    welche Version genau von Dragon NaturallySpeaking war es? Ich frag mich, ob die aktuelle V. 10 wirklich glatt auf einem Netbook läuft (das wäre für mich ein wesentliches Hindernis bei der Anschaffung eines solchen), aber was man so hört, klingt ganz vielversprechend.

    Ich hab deinen Test bei mir gebloggt und schau mal, ob ich selbst eins zum Test erhalte.

    VG, Stephan

  8. admin sagt:

    Hallo Stephan

    Version 10 – läuft sehr gut. Habe bisher noch keine negativen Punkte erkennen können.

    Grüße, Dennis

  9. Jochen sagt:

    Teste bereits eine ganze Weile diverse Logitech-Produkte und bin bislang auch noch nicht auf größere Probleme gestoßen. Dieses headset hatte ich mir für den privaten Einsatz sogar geholt und bin auch da recht zufrieden. Viel mit solcher Software arbeite ich nicht, aber auch zum einfachen Telefonieren eignet sich das Set wie ich finde ziemlich gut.

  10. Pedro sagt:

    Salut! Werde ebenfalls demnächst Naturally Speaking auf einem Netbook Samsung NC10 nutzen. Hierfür würde ich eigentlich sehr gerne ein Bluetooth-Headset nutzen, da das NC10 Bluetooth an Bord hat.

    Logitech ClearChat Wireless müßte es also als Bluetooth-Variante geben. Weiß da evtl. jemand bescheid?
    Ich meine gelesen zu haben, dass Nuance auch ein Paket mit BT-Headset anbietet….

  11. admin sagt:

    Ich habe schlechte Erfahrungen mit einem BT -Headset gemacht, weil das Mikrofon nicht nah genug am Mund war und dann entsprechend die Fehlerquote zu hoch war. Vielleicht findest du ein Bluetooth Headset mit vernünftigem Bügelmikro. Logitech hat so etwas nicht.

    Grüße, Dennis

  12. Pedro sagt:

    Hallo Dennis,

    hab erstaunlicher Weise nur ein BT-Headset mit Bügel gefunden, welches allerdings vielversprechend ist:
    http://telefon.testberichte.de/2008/08/06/motor-trend-max-4x-bluetooth-headset-4x-besser-als-konkurrenz/

    Es ist wohl leider in D nocht nicht am Markt…

  13. admin sagt:

    Sieht ja ganz nett aus – es hat zwar nur einen Lautsprecher, aber für die Spracherkennung braucht man nicht mehr. Wenn du es mal testen solltest, sag mir bescheid, wie es war. Halte uns auf dem Laufenden.
    Der Preis ist ja auch OK.

  14. Artur sagt:

    Hallo Dennis,

    ich habe jetzt ein Genius BT-03i Headset erstanden und bin damit nicht zufrieden. Das Mikro hat wohl eine automatische Abschaltung und wird nur aktiv, wenn es Geräusche erkennt. Wenn man das mit einem Sprachtrainer benutzt (bei dem ja nur kurze Sätze oder sogar nur Wörter gesprochen werden), fehlt ein zu großes Stück am Anfang.

    Ist das beim Logitech auch so? Oder bleibt da das Mikro dauerhaft aktiv, bis man es abschaltet?
    Läßt sich das Headset auch in Handys einlernen?

    Ciao,

    Artur

  15. admin sagt:

    Hallo Artur

    Das mit deinem Headset tut mir leid. Das Logitech funzt prima. Wenn es eine Abschaltung hat, dann ist sie schnell genug. Denke aber mal, dass das Logitech nur über den Muteknopf an der Seite stumm geschaltet wird und deshalb nicht über eine Automatik verfügt.

    Ich habe das Headset bereits an der PS3 benutzt – ob es mit dem Handy geht, keine Ahnung. Ich kanns ja mal eben schnell probieren…

    Nee, klappt nicht. Geht wohl auch nur mit dem passenden USB -Stick, der da mitgeliefert wird. Bin mir auch nicht sicher, ob es wirklich echtes Bluetooth ist. Wenn dein Handy ein USB Port hat… 🙂

    Grüße, Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.