Einkaufen in Holland – was lohnt sich, was nicht

Heute war ich zum einkaufen in Holland – genauer gesagt, in Haaksbergen, direkt hinter der deutsch-niederländischen Grenze. Wenige Meter nach dem ehemaligen Grenzübergang steht ein Geschäft, was sich offensichtlich auf deutsche Einkaufstouristen eingestellt und auf diese regelrecht spezialisiert hat – „terHuurne„.

Bereits im Eingangsbereich steht die Ware, weswegen wohl die meisten Deutschen hier her kommen: Kaffee. Dieser ist in den Niederlanden bekanntlich deutlich günstiger als bei uns. Das hat mit der deutschen Kaffeesteuer zu tun (kann man hier nachlesen). Kostet bei uns das Pfund „Feine Milde“ 5,99€, bekommt man dort für 6,99€ ein ganzes Kilo. Kein Wunder, dass die Pakete dort Stapelweise in die Kofferräume geladen werden. Ähnlich sieht es auch mit anderen Sorten, Kaffeepads und auch Tees aus. Aufpassen sollte man jedoch bei der Menge, denn man darf nur 10kg zollfrei nach Deutschland einführen und das auch nur für private Zwecke.

Eine weitere heiß begehrte Ware sind Getränkedosen. Diese gibt es in Holland noch ohne Pfand und bei einem Preis von ca. 50ct pro Marken -Softdrink, wird sich hier auch massenweise eingedeckt. Die Einkaufswagen tragen Schilder mit einem Hinweis darauf, man solle bitte maximal 10 Paletten Getränkedosen pro Wagen aufladen. Natürlich gibt es hier auch meine Lieblingscola: Dr. Pepper. Auch Bierdosen gibt es hier ohne Pfand.

Weitere Artikel, die hier anscheinend häufig gekauft werden sind:

  • Frikandeln (holländische Frikadellen in Wurstform)
  • Kroketten in allen Variationen, nicht nur aus Kartoffeln, sondern auch aus Fleisch oder Fisch
  • Käse ohne Ende
    Das hätte man sich ja auch denken können. Schon früher hieß es in der Werbung: „Frau Antje bringt Käse aus Holland“. Überall stehen große Käseräder herum.
  • süßes Gebäck, wie Rosinenbrötchen (ich kaufte ein paar Donuts für meinen Donut Test)
  • Weingummis / Lakritz
  • Medikamente – einige Medikamente sind hier anscheinend etwas günstiger als bei uns und es gibt mehr frei zu kaufen.

Fazit: Für Kaffeetrinker lohnt sich ein Einkauf, wenn man sich einen kleinen Vorrat mitnimmt. Wer mal wieder eine Getränkedose nach dem Genuss zerquetschen, oder mit dem Fuß platt treten möchte, kann sich hier eindecken und das Leergut bei der jährlichen Bollerwagentour zum Vatertag muss nicht wieder mit nach Hause geschleppt werden.

Es gibt aber noch einen absoluten Geheimtipp. Was ihr unbedingt mit nach Hause nehmen solltet, ist eine oder gar mehrere Packungen Vla! Kennt ihr nicht? Vla ist ein Pudding, der für deutsche Verhältnisse etwas zu dünn geraten ist. Er wird meist in Tetrapacks – wie Milch – angeboten. Es gibt ihn in diversen Geschmacksrichtungen, wie Vanille, Schokolade, Erdbeer, Karamell,….und sogar gemischt:

Vla - Erdbeer Vanille

Das Wochenende ist also gerettet. Machts gut, bis bald…

 

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Los, folgt und teilt mich:
Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.