Aufbau eines Meerwasseraquariums (Gastbeitrag)

Hallo Leute…

Ich bin der Sebastian 28 Jahre alt, Anfang des Jahres nach Dortmund gezogen und habe den Entschluss gefasst ein Meerwasseraquarium einzurichten.

Der Gedanke an ein Meerwasserbecken kam zum ersten Mal im letzten Jahr, während meines Aufenthaltes auf Gomera (kanarische Inseln) zustande. Meine Freundin und ich waren dort für 16 Tage, und da wir direkt am Meer hausten, stand täglich schnorcheln auf dem Programm. Es war so fantastisch! Diese Artenvielfalt, bei jedem Schnorchelgang wurde wieder was Neues entdeckt. Meine Freundin war so fasziniert dass Sie zu mir sagte dass Sie sowas auch zuhause haben möchte. Wir wollten am Ende des Jahres zusammen ziehen und da kam mir der Gedanke, ein Meerwasseraquarium aufzubauen. Früher – vor meinem Studium – hatte ich bereits jahrelange Erfahrungen mit Süßwasseraquarien. Und ich hatte schon von meiner Freundin die „Genehmigung“ wieder ein Aquarium in der neuen, gemeinsammen Wohnung aufzubauen. Nun, und da ließen sich doch scheinbar beide Wünsche – der von meiner Freundin und der von mir – am besten zusammenlegen.

Ich habe in den letzten drei Wochen den Unterschrank für mein Becken zusammengezimmert. Da ich keine Lust (okay vorallem keine Kohle) für einen tollen, neuen und superstabilen Unterschrank besaß, musste mein Sidebord im Wohnzimmer dran glauben. ich besorgte mir im Baumarkt Kanthölzer, Winkel und Schrauben und verstärkte das Ding, bis ich glaubte es sei in der Lage die geschätzten 700kg Gewicht zu tragen. Wir werden sehen. 🙂

Ich werde in den nächsten Tagen mehr berichten.

Schönen Abend noch

 

15.03.2009

Ja, ich weiß, ich wollte mich früher melden und berichten.. doch ein Urlaub kam dazwischen und verzögerte alles. Aber ohne weitere Entschuldigungen fahre ich jetzt fort:

Was ist passiert? Ich habe nach der Fertigstellung meines Unterschrankes das Becken aufgestellt. Dann habe ich aus dem Zoogeschäft Riffgestein gekauft. Das sind importierte Steine aus natürlichen Riffen die jedoch nicht mit Korallen oder Ähnlichem bewachsen sind. für mein 430 liter Aquarium habe ich etwa 30kg Gestein benötigt. Pro kilo kostete das Zeug 6 Euro, also hab ich etwa 180 Euro nur für ein paar Steine da gelassen, heia heia. Zusätzlich habe ich dann noch speziellen Kleber gekauft, mit denen sich die einzelnen Steine zu einem Riffaufbau verkleben ließen. Das Anfertigen dieses Aufbaus nahm etwa einen Tag in Anspruch. Der Riffaufbau wurde im Aquarium auf eine mit Silikon eingeklebte Acrylglasplatte gesetzt. Dann war es soweit, das Wasser konnte ins Becken. Um das Salzwasser herzustellen brauchte ich spezielles Salz aus dem Zoogeschäft. Nach der Packungsanleitung habe ich die erforderliche Menge Salz in einem Eimer mit der entsprechenden Menge Wasser angemischt und dann Eimer für Eimer vom Bad ins Aquarium gebracht. Auf eine Osmoseanlage habe ich verzichtet, ich habe beim Wasserwerk die Wasserwerte eingesehen und denke die sind ok.

Nachdem ich etliche Male vom Bad ins Wohnzimmer gelaufen bin und Eimer für Eimer angemischt und ins Becken gekippt habe, war es nun endlich geschafft, das Becken war voll mit Wasser. Dann schaltete ich die Technik hinzu.

Eiweißabschäumer: Sera marin Protein skimmer 400 HD, zum einhängen am Aquariumrand, da mein Unterschrank zu eng war um einen Abschäumer aufzunehmen. Außerdem brauchte ich so keine Bohrungen am Aquarium durchführen.

Strömungspumpen: 2 Strömungspumpen von der Fa. Tunze, Typ Nano mit 4500 l/h. Die Pumpen wurden jeweils an den Seitenscheiben gegenüberliegend installiert so dass eine „Kreisströmung“ sich im Wasser ausblidete.

Heizung: 2 Heizstäbe a 200 Watt

Beleuchtung: 2 HQI-Strahler a 250 Watt mit 10000Kelvin (Daylight) und 2 blauen T5 Röhren a 54 Watt. Beleuchtungsdauer: 10 Stunden.

Es kann losgehen, Wasser drin, Technik läuft. In den nächsten Tagen werde ich die Wasserwerte aufnehmen.

Weitere Beiträge zum Thema:

Los, folgt und teilt mich:
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Aufbau eines Meerwasseraquariums (Gastbeitrag)

  1. admin says:

    Hallo Sebastian

    Herzlich Willkommen als Gastautor auf meinem Blog. Ich bin schon sehr gespannt, was aus deinem Projekt wird. Vielleicht können wir ja auch bald mal ein paar Bilder hier sehen.

    Freue mich auf me(e)hr.
    Grüße, Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.