Rezept: Schweinebraten Baguettes á la Adam Richman

Neulich auf DMAX – Adam Richman („Verdammt lecker! Nachschlag für Adam Richman„) zieht in Chicago durch diverse Burgerbratereien und Fast Food Restaurants. Wenn man sieht, was es dort so auf den Teller gibt, läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Unter Anderem bekommt er ein Baguette mit Schweinebraten, welches mich zu folgendem Rezept inspirierte:

baguette

Soße muss aus dem Brötchen tropfen….

Zutaten:

1 Schweinebraten
Zwiebeln
Knoblauchzehen
Gewürze (Salz und Pfeffer mindestens)
Öl
Baguettebrot / Brötchen oder auch Giabatta
Majonaise
Gewürzgurken

Zunächst der Braten (am besten am Vortag zubereiten):
1 Schweinebraten, z.B. vom Nacken (ohne Knochen) würzen (Pfeffer, Salz, Knoblauchöl – also 2 fein gehackte Knoblauchzehen mit Öl übergießen und kurz ziehen lassen, danach alles auf den Braten pinseln). Man kann das Fleisch nun gerne etwas marinieren lassen, oder auch sofort in einem Topf oder einer Kasserolle scharf von allen Seiten anbraten, bis er rundrum schön braun ist.

Zwei kleine oder eine große Zwiebel klein hacken und mit zum Braten geben und anrösten. Wenn auch die Zwiebeln braun sind, alles zusammen mit einem großen Schluck (etwa 200ml) hellem Bier ablöschen. Danach mit Rinderbrühe weiter auffüllen – wir brauchen später viel Soße. Nun alles zusammen in den Ofen bei etwa 150°C. Ich gare gern bei etwas niedrigeren Temperaturen, dafür etwas länger. Mein Bratenthermometer zeigt mir, wann die Kerntemperatur optimal ist. Je nach Größe des Bratens sind das etwa 1,5-2h.

Ist der Braten fertig, holen wir diesen aus dem Topf und lassen ihn abkühlen – man kann den Braten daher sehr gut am Vortag vorbereiten. Die Sauce bereiten wir aus dem Bratensaft erst kurz vor dem essen vor.

Nun der Rest:

Am Tag des Festmahls schneidet man den kühlen Braten in hauchdünne Scheiben auf. Ich benutze eine Brotschneide-/ Aufschnittmaschine dafür – je dünner, desto besser. Würde man das Fleisch warm schneiden, liefe der ganze Fleischsaft heraus. Nun bereiten wir die Soße zu, also erwärmen, abschmecken, wenn nötig noch mit Rinderbrühe auffüllen und dann abbinden. Den Bratenaufschnitt nun in die heiße Soße geben und ein paar Minuten zusammen köcheln. Je dicker die Soße, desto mehr haftet später am Fleisch!

Baguettebrot im Ofen frisch aufbacken. Das Brot halbieren und eine Seite mit Majonäse bestreichen. ein paar dünne Scheiben Gewürzgurken drauflegen und dann so viel Braten mit Soße drauf, wie es geht. Deckel drauf und reinbeißen – wenn es nicht alles voll tropft, habt ihr etwas falsch gemacht 🙂

Guten Appetit!
Dennis Deutschmann

Weitere Beiträge zum Thema:

Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.