Zentralverriegelung für mein Haus

Vor einiger Zeit berichtete ich hier in diesem Blog über eine funkgesteuerte Hausautomation, die ich bereits einige Jahre im Einsatz habe. Seit gestern habe ich dieses System nun durch neue und ebenfalls geniale Features erweitert: Keymatic!

Im Prinzip handelt es sich um eine Möglichkeit, die Haustüre – wie bei der Zentralverriegelung am Auto – durch betätigen eines Handsenders zu öffnen und zu verriegeln.

Keymatic

Keymatic

Wozu braucht man das?

Als Technikfetischist stellt sich diese Frage nicht. Für alle Anderen hier nun ein Beispiel: Ihr kommt vom Einkaufen wieder und es regnet in Strömen. Hier nun einmal 2 Varianten – ohne und mit Hausautomation:
Variante 1 (ohne): Ihr fahrt mit dem Auto auf den Hof, steigt aus, öffnet eure Garage und seit das erste Mal nass. Ihr rennt wieder zum Auto und fahrt in die Garage hinein. Mit mehreren Einkaufstüten beladen eilt ihr zur Haustüre. Davor angekommen, stellt ihr die Taschen neben euch auf den nassen Boden, um nach eurem Schlüssel zu kramen. In dem Haus angekommen seid ihr durchgeweicht!
Variante 2 (mit): Als ihr bei strömendem Regen mit dem Auto auf eure Einfahrt fahrt, öffnet sich bereits das Garagentor. Ihr fahrt hinein und könnt in Ruhe eure Einkäufe ausladen. Bereits in der Garage öffnet ihr durch einen Tastendruck auf eurem Handsender die Haustüre. Mit den Einkäufen eilt ihr durch den Regen in Sekunden zur Haustüre und tretet sofort ins Trockene!

Wie geht das?

Ganz einfach: Auf der Innenseite der Haustüre wird ein Gerät direkt auf den Schließzylinder montiert. Dieses betätigt nach Befehl am Handsender (per Funk) durch einen Elektromotor einen innenliegenden Schlüssel und öffnet oder verriegelt die Tür. Das Gerät arbeitet mit Batterien oder optional auch mit Netzteil.

Kann ich das nun auch einbauen?

Ja! Grundvoraussetzung ist ein nicht klemmendes Schloss, welches nach innen mindestens 8mm übersteht (ggfls. austauschen). Das Set enthält sonst alles, was man benötigt!

Ist das alles?

Nein 🙂
Ich habe das System noch durch ein passendes Codeschloss ergänzt. Dieses dient zusätzlich zu den Handsendern als weitere Möglichkeit, die Türe zu öffnen. Die Sicherheit dieses Systems ist wirklich gut durchdacht. Jede Person kann einen eigenen Code bekommen und wird so auch identifiziert und geloggt. Der Code kann bis zu 8 Stellen haben. Ein Herausfinden des Codes ist durch Schutzmechanismen nicht möglich. Zusätzlich können den Benutzern Zeiten eingerichtet werden, in denen ein Zutritt erlaubt ist und wo nicht. Nette Funktionen, wie ein Partyprogramm (jeder kann per Knopfdruck die Tür entriegeln) runden die Funktionen ab.

Natürlich arbeitet das Codeschloss auch mit meiner Haussteuerung zusammen. 2 Klingeltaster lassen sich zum Einen als Relais schalten, zum Anderen aber auch Befehle an das FS20 Funksystem senden (Klingel, Licht, Anwesenheit, Alarmanlage…).

Der Preis für das Keymatic incl. des Codeschlosses liegt bei etwa 200€ und ist z.B. bei Conrad oder ELV zu beziehen. ABUS selbst bietet nun auch ein solches System mit geradezu faszinierender Ähnlichkeit an (siehe Baumarkt) – allerdings ohne FS20 Funktionen.

Hausautomation mit dem PC – Zukunftsvision?

Man stelle sich folgendes Szenario vor:
Es ist 6:50Uhr, der Wecker weckt dich mit deinem Lieblingslied. Sanft dimmt die Schlafzimmerlampe ein wenig hoch – nur ein bisschen, so dass sie dich nicht blendet. Das Rollo im Schlafzimmer öffnet sich einen kleinen Spalt – gerade so viel, um zu sehen, welches Wetter draußen herrscht. Derweil wird die Alarmanlage entschärft, in der Küche schaltet sich die Kaffeemaschine ein und die Heizung im Bad heizt auf.
Müde stapfst du ins Badezimmer. Das Licht schaltet sich automatisch ein – ganz sanft, denn so früh magst du noch kein allzu grelles Licht. Im Wohnzimmer fahren in der Zwischenzeit die Rollos hoch.
Als du in die Küche kommst, ist dein Kaffee bereits fertig.

Zukunftsvision?
Nein, Realität. Wir alle kennen sie noch, die alten Weltraumserien, oder Filme in denen man seinem Computer per Spache befahl, das Licht einzuschalten, oder einen Kaffee zu kochen. Dies alles ist heute kalter Kaffee.

Bereits heute – im Jahr 2009 – ist all dies und noch mehr möglich. Das Stichwort heißt „Hausautomation“. Da ich ein großer Technikfreak bin, besitze ich natürlich auch eine solche Anlage. Ich habe mich vor etwa anderthalb Jahren für ein System entschieden, welches komplett ohne Verkabelung auskommt und nur per Funk arbeitet – das FS20 System (Vertrieben über ELV und Conrad).

Warum genau dieses System?
Es gibt genügend andere Systeme am Markt, jedoch muss man für viele zunächst einmal ein sogenanntes „Bus -System“ (also Kabel) verlegen und dann für die Komponenten tief in die Tasche greifen. Dies ist beim FS20 System nicht der Fall. Hier kann man, je nach Geldbörse, immer wieder mal ein paar Module nachkaufen.

Was macht nun eine Hausautomation?
Ich schildere hier mal ein paar Beispiele, wie ich meine Hausautomation nutze. Zunächst wäre da die Heizungssteuerung. Ich habe an fast allen Heizungen im Wohnbereich die Ventile durch funkgesteuerte Motorventile ersetzt. Eine zentrale Messeinheit misst nun ständig die Raumtemperatur und gibt den Wert weiter an die Zentrale. Diese steuert die Heizungen, je nach Tageszeit und Wochentag, auf die entsprechende Temperatur. An einigen Fenstern befinden sich Magnetkontakte, die beim öffnen eines Fensters (z.B. im Bad), automatisch die Heizung im entsprechenden Raum ausschaltet. Im Sommer sorgen die Motorventile zusätzlich noch dafür, dass die Ventile nicht einrosten, indem sie diese einmal pro Woche etwas bewegen.

Die Zentrale:
Alle Befehle laufen in der Zentrale zusammen, die sich auf einem normalen PC befindet. Bei uns ist dies ein etwas älterer PC, der im Wohnzimmer in einer kleinen Kommode steht. Ein 22″ Flachbildschirm an der Wand dient uns zur Steuerung, aber auch um mal schnell ins Internet zu gehen oder eine Mail zu schreiben. In der entsprechenden Steuerungssoftware ist ein Grundrissplan unserer Wohnung hinterlegt, auf der alle Funkkomponenten auch mit der Maus bedient werden können (Rollos, Heizung, Licht, Dimmer, etc…)

Rollosteuerung:
Natürlich kann man mit diesem System auch seine elektrischen Rollos steuern. Zur programmierten Zeit, oder je nach Sonnenuntergang / Sonnenaufgangszeit, fahren die Rollos nun automatisch herunter und herauf. Ein Magnetkontakt an der Terassentür sorgt im Sommer dafür, dass die Rollos nicht herunterfahren, wenn man sich im Garten befindet. Die Rollos können natürlich auch mit einer Fernbedienung oder einem Funkschalter geschaltet werden. Der PC bietet zusätzlich die Möglichkeit, das Rollo auf viertel oder halbe Position zu setzen.

Lichtsteuerung:
Fast alle Lampen in unserem Haus werden auch mittlerweile über das System gesteuert. Fast jede Lampe kann so auch gedimmt werden. Besonders nachts ist es angenehm, wenn man im Bad nicht von der hellen Lampe geblendet wird, sondern das Licht nur sanft etwas aufdimmt. Wenn man dies nun noch mit einem Bewegungsmelder kombiniert, ist der Komfort perfekt! Nachttischlampen können von der Schlafzimmertüre eingeschaltet und per Funkschalter am Bett wieder ausgeschaltet werden. Beim Verlassen der Wohnung werden automatisch alle Lichter gelöscht, falls man mal eins vergessen hat.

Weitere Möglichkeiten:
Vielseitig verwendbar sind die Funksteckdosen. Mit diesen Adaptern lassen sich alle steckdosengebundenen Geräte per Funk schalten (Kaffeemaschinen, Lampen, Fernseher…). Ein sogenanntes „Master -Slave“ -Modul zeigt mir auf dem Monitor an, wann die Waschmaschine im Keller fertig ist.
Natürlich kann man die gesamte Anlage auch über das Internet steuern. So könnte man vom Urlaub aus hin und wieder mal eine Lampe einschalten oder die Heizung anschalten, bevor man wieder nach Hause fährt.
Durch viele weitere Module sind noch unendlich viele andere tolle Sachen möglich.

Ihr könnt euch auch bei Contronics über das System erkundigen. Da stehen auch Preise drin.

So Scotty, beam me up…