Download Tipp: ATi Catalyst 9.1 (Update)

Wie fast jeden Monat bingt ATi nun wieder ein neues Update für seinen Grafiktreiber heraus:

ATi Catalyst Komplettpaket 9.1 (XP)

ATi Catalyst Komplettpaket 9.1 (Vista)

ATi Catalyst Komplettpaket 9.1 (XP x64)

ATi Catalyst Komplettpaket 9.1 (Vista x64)

Für andere Pakete, oder für ältere Treiber – besucht bitte die Herstellerseite!

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Festplattenumzug mit Vista Bordmitteln

Lange schon geplant, war es heute endlich soweit. Da meine Systemplatte mit Ihren 160GB langsam zu voll wurde, hatte ich vor einiger Zeit schon zwei 500GB Festplatten als Ersatz besorgt. Diese sollten als RAID 1 (mirroring, also gespiegelt) für einen sicheren Betrieb meines Büro PCs sorgen.

Nun die Frage aller Fragen: Wie bekomme ich mein super eingefahrenes Vista von der kleinen auf die zwei neuen Festplatten? Früher nutzte ich für solche Aufgaben immer Acronis True Image. Leider erkennt meine Version dieses Programms (Ver. 9) keine SATA Platten und erst recht kein RAID. Also versuchte ich es mit Vista Bordmitteln. Hier meine kurze Anleitung zum Umzug auf eine neue Festplatte:

Schritt 1: Erstellen einer kompletten Sicherung der Festplatte C: mit dem Vista Tool auf eine andere Festplatte.

Schritt 2: Ausbau der alten Festplatte

Schritt 3 (optional): Einbau zweier Wechselrahmen, um die neuen RAID Platten besser auswechseln zu können

Schritt 4: einsetzen der neuen Festplatten

Schritt 5: Konfigurieren des neuen RAID 1 über das Bios Raid Menü.

Schritt 6: Starten des PCs mit Vista Installations CD und dann bei den Wiederherstellungsoptionen die Rücksicherung wählen. Das Programm sucht automatisch nach gesicherten Images und bietet diese zur Wiederherstellung an.

Schritt 7: Etwas essen gehen – wenn ihr dann wiederkommt, seht ihr euer gewohntes Vista vor euch!

Schritt 8: Jetzt müsst ihr nur noch in der Datenträgerverwaltung (über Systemsteuerung – Verwaltung – Computerverwaltung) die Festplatte vergrößern, denn der PC hatte automatisch von den 500GB nur 160GB vorpartitioniert. Dauerte 2 Sekunden, dann war meine Systemplatte 500GB groß!

Ergo: Alles total simpel. Wer schimpft da noch über Vista?

Mein nächstes Projekt, welches ich schon viel zu lange vor mir herschiebe: Update auf Vista SP1. Dies hatte neulich nicht geklappt, höchstwahrscheinlich wegen Treiberproblemen. Da ich eine neue Grafikkarte habe, sollte das nun klappen.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Spracherkennung mit dem PC

Heute möchte ich mich ein wenig mit dem Thema Spracherkennung am PC befassen. Da ich mich seit längerer Zeit mit diesem Thema auseinandersetze und bereits einiges an Software aus diesem Bereich testen durfte, bin ich mit meiner neuesten Testsoftware, Dragon Natural Speaking in der Variante Professional, sehr zufrieden. Der Anlass für diesen Test ist die kürzlich erfolgte Schulteroperation und die Einschränkungen, die ich zur Zeit dadurch beim Schreiben am PC habe.

Wer Windows Vista nutzt, der hat ja bereits alles, was man für eine Spracherkennung am PC braucht. Allerdings wird man dabei feststellen, dass der Frustfaktor sehr hoch sein wird. Schon das einfache Diktieren eines Textes kann dabei zu einer Qual werden. Trotz Minuten- oder gar stundenlangen Trainings, die diese Software benötigt, um sich an die Sprache des Users zu gewöhnen, ist die Fehlerquote sehr hoch. Das selbst Microsoft Angestellte in einer Pressekonferenz ähnliche Probleme hatten, lässt sich am besten mit folgendem Video veranschaulichen:

httpv://de.youtube.com/watch?v=IkeC7HpsHxo

Ich werde nun die beiden oben genannten Softwarevarianten eins zu eins gegenüberstellen. Dafür lese ich eine Textpassage unter denselben Voraussetzungen zunächst mit der Dragon Software ein, danach mit dem Vista Bordmittel. Ich werde keinerlei Korrekturen an den Texten vornehmen. Die Textpassage entnehme ich folgender Nachrichtenmeldung: http://www.netzeitung.de/wirtschaft/ratgeber/1186517.html
Diese Text enthält einige Schwierigkeiten und einiges an speziellem Vokabular.

Das Original:

Obst und Gemüse gelten eigentlich als gesund. Doch manches, was als frischer Vitaminspender auf dem Teller landen soll, hat sich bei bundesweiten Kontrollen eher als Chemiecocktail entpuppt.

Bei Kopfsalat, Äpfeln, Zuchtchampignons oder Grün- und Wirsingkohl wurde 2007 häufig die gesetzliche Grenze für Rückstände an Pflanzenschutzmitteln überschritten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) mitteilte. Zerkleinertes Obst und Gemüse enthalte zudem oft Bakterien und Fäkalkeime.

Zunächst spreche ich den Text mit Dragon Naturally Speaking: (Fehler sind farblich markiert)

Obst und Gemüse gelten eigentlich als gesund. Doch manches, was als frischer Vitaminspender auf dem Teller landen soll, hat sich bei bundesweiten Kontrolle eher als Chemiecocktail entpuppt.
Salat, Äpfeln, zum Champignons oder Grünen und Wirsing Kohl wurde 2007 häufig die gesetzliche Grenze für Rückstände an Pflanzenschutzmitteln überschritten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) mitteilte. Verkleinertes Obst und Gemüse enthalten zudem auf Bakterien und der Kalkeimer.

Nun die Vista Variante:

Nicht das sie gelten eigentlich ausgesondert ob das war nicht, dass wahrscheinlich dann nicht Ende auf dem Teller landen sollten beim hat sich das Weite sollte eher als Chemiecocktail lenkte

Soldat tagte. ATT und TSEM 2007 heute sieht die gesetzliche Grenze zur Ständerat hat das nichts mit unterschritten, dass das Amt für Statistik (B v. L zitiert das halte zudem aus Bakterien und sie Kalkeimer

Fazit:
an diesem kleinen Beispiel kann man sehr gut erkennen, welche großen Unterschiede es bei den diversen Softwarevarianten im Sektor Spracherkennung gibt. Ich habe übrigens den gesamten Text für diesen Eintrag mit der Dragon Software eingesprochen. Die Fehlerquote war dabei sehr gering. Der Aufwand, den ich im Vorfeld mit dieser Software hatte, belief sich insgesamt auf wenige Minuten. Ich werde diese Software nun einmal ein paar Tage testen, mir vielleicht noch ein neues Headset anschaffen und anschließend nochmal ein Resümee ziehen.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich: