Sicherheitslücke in 900 Mio. Android -Geräten entdeckt!

Wie die Sicherheitsfirma Bluebox Security mitteilte, ist eine Schwachstelle in allen Android -Handys, Tablets und sonstigen Endgeräten der letzten 4 Jahre aufgedeckt worden. Hacker können darüber unbemerkt die komplette Kontrolle über das Gerät erlangen und dann natürlich Daten abrufen, Apps manipulieren und sogar Abhöraktionen starten – komplett unbemerkt! Die Lücke befindet sich im Modul, welches eine APP anhand des Sicherheitscodes als echt zertifiziert.

Bluebox selbst berichtet in einem Blogbeitrag darüber.

Laut Webseite weiß Google seit Februar darüber bescheid und bastelt mit Hochdruck an einem Update um die Sicherheitslücke zu schließen.

Was nun: Zunächst sollte man vorerst nur APPs aus offiziellen Quellen installieren, da hier der Aufwand für gefälschte Apps sehr hoch wäre. Wenn das Update herauskommt, sollte man schleunigst installieren.

Viel Erfolg…

Quelle: Chip.de

Los, folgt und teilt mich:

Empfehlung: Kostenlose Browsergames mit Suchtfaktor

Suchst du einen Zeitvertreib für die Pause, im Büro, zuhause, bei schlechtem Wetter? Dann schau Dir doch einfach mal ein paar Browserspiele an. Leider gibt es viele Browsergames, die nur darauf abzielen, einen „süchtig“ zu machen, quasi anzufixen, und dann den weiteren Spielerfolg von einem Premiumaccount oder bezahlten Features (Gold, Diamanten, Sterne…)  abhängig zu machen. Ein Millionengeschäft! Auch die Verknüpfung zu sozialen Plattformen wie Facebook und Co. wird bei manchen vorausgesetzt. So können einige höhere Level oder Ausbaustufen erst erreicht werden, wenn man weite 5 (10, 20…) Freunde geworben hat.

Ich suchte daher mal nach Alternativen, wo man entweder ganz auf Premiumaccounts verzichtet, oder nicht davon abhängig ist. Die Spiele die ich euch hier vorstelle sind komplett kostenlos, lediglich fällt bei einigen die Werbung weg, wenn man sich per Spende an der Spielentwicklung beteilig.

Tipp 1: Artharia

Dieses ziemlich komplexe Browserspiel ist eine Macht- und Gesellschaftssimulation. Der Spieler sammelt Ressourcen, baut seine Hütte in der Stadt seiner Wahl, handelt mit anderen Spielern, erlernt einen Beruf, arbeitet sich nach oben – bis man irgendwann einmal sogar zum Ratsmitglied oder Bürgermeister gewählt werden kann. Das Spielprinzip setzt voraus, dass die Spieler untereinander Handel betreiben müssen, um erfolgreich zu sein. Jeder Spieler entwickelt spezielle Fähigkeiten, die ihn im Spiel nach und nach unentbehrlich machen. Der eine gründet einen Laden, der andere wird Schmied oder baut eine Klinik. Wer besonders beliebt bei den Mitspielern ist, stellt sich sogar zur Bürgermeisterwahl. Besonders interessant: Preise von Waren regeln einzig und allein Angebot und Nachfrage. Gelegentliche kleinere Katastrophen (Dürren, Krankheiten, Holzknappheit…) halten das Spiel lebendig. Ein gutes Tutorial führt in das Spielgeschehen ein, aber der Kontakt zu den Mitspielern über den integrierten Chat kann den Start wesentlich beschleunigen. Wenn ihr euch über den o.g. Link anmeldet, bekommt ihr sogar noch ein paar weitere Vergünstigungen.

Tipp 2: Eaten by Ants

Dieses Spiel ist mal etwas ganz Anderes! Wolltest du schonmal Ameisen als Haustiere halten? Gib es zu, die wenigsten haben schon einmal darüber nachgedacht… Dieses Spiel simuliert die Haltung von Ameisen als Haustiere. Man startet ganz einfach mit einer ersten Kolonie, die man füttert und nach und nach wachsen sieht. Nebenher lernt man ganz viel über die Tiere und deren Haltung zuhause. Die Kolonie wächst, man kauft sich eine 2. dazu. Hin und wieder nimmt man Gelegenheitsjobs an, um das Hobby zu finanzieren, kauft weitere Kolonien, Stellplätze, geht aus Futtersuche… kurzum – mal was ganz Anderes!

Tipp 3: Dragosien

Möchtest du deinen eigenen Drachen besitzen? Hast du Lust an spannenden Wettkämpfen mit anderen Spielern teilzunehmen? Dann fang schonmal damit an, deine ersten Gebäude zu bauen, denn ein Drache will gut versorgt werden. Bis du allerdings mit der Drachenzucht beginnen kannst, musst du erst einmal ziemlich viel Geld verdienen. Dazu baust du verschiedene Gebäude, Produzierst Rohstoffe, kaufst fehlende Waren ein, verarbeitest Waren zu Möbeln, gießt Eisen, sammlst Holz, produzierst Honig oder Met – und verkaufst es über den Markt an andere Spieler. Erst wenn du genug Gold verdient, viele Gebäude ausgebaut und dein erstes Drachenei ausgebrütet hast… geht es erst richtig los!
Nettes Gildensystem mit Kontaktmöglichkeiten zu anderen Spielern von Anfang an. Wenn du möchtest, gibst du bei der Anmeldung an, dass du von „Dionysios“ geworben wurdest…

 

Los, folgt und teilt mich:

Google+ – erste Eindrücke

Seit ein paar Tagen gehöre ich zum elitären Kreis der Google+ (Google plus, G+) Nutzer oder auch Tester. Das Facebook Pendant vom Suchriesen Google ist zur Zeit noch nicht für alle offen. Nur Leute mit Einladung kommen in den Genuss eines Zugangs und können dann wiederum neue Leute einladen.
Die Funktionen sind noch recht spärlich und gleichen sehr stark dem (noch) Vorbild Facebook. Durch einige neue Funktionen, wie z.B. dem Videochat, oder dem verbesserten Rechte- und Sichtbarkeitskonzept, regt Google jedoch ein paar gute Punkte an, die sicher auch bald bei Facebook zu finden sein werden – zumindest der Videochat ist teilweise bereits in Arbeit.
Überrascht war  ich, dass es jetzt bereits eine funktionierende App für gängige Smartphones gibt. Sogar auf nicht Android Systemen, wie dem iPhone, läuft die App sauber mit vielen Funktionen durch.

Google+ wird sicherlich die enorme Wachstumsrate von Facebook noch einmal übertreffen, da die Akzeptanz für Social Network durch Mark Zuckerbergs Plattform bereits deutlich gesteigert wurde. Allerdings muss Google schon mit ein paar Innovationen aufwarten, da viele User nicht bereit sein werden, sich in 2 Netzwerken parallel zu engagieren. Google+ wird sich an genau die selbe Zielgruppe wenden, die bereits auch Facebook nutzt, so dass es in den nächsten Wochen wohl ein Kopf an Kopf rennen um die besten Funktionen geben wird – hoffentlich auch im Sinne der User.

Wir dürfen gespannt sein.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Google Chrome 9 – 3D

Nicht nur im Kino wird alles 3D – auch Googles Internetbrowser „Chrome“ kommt in der neusten Version Chrome 9 nun mit 3D Grafik. Es nutzt dabei die WebGL Technik und Hardwarebeschleunigung.

Leider bislang nur in den USA erreichbar: der „Web Store“ mit Apps, Addons und Themes für den Browser. Laut Google soll der Rest der Welt auch bald in den Genuss kommen, den Store zu nutzen.

Aktueller Download!

Weitere Berichte:

Heise Newsticker

Los, folgt und teilt mich:

Aquarium mit externem Filterbecken

Da ich nun schon des Öfteren gefragt wurde, wie mein Aquarium mit Filterbecken so funktioniert, hier nun mal eine Anleitung, damit nicht jeder die selben Fehler machen muss, wie ich.

Ziel dieser Übung ist es, ein externes Filterbecken unter dem eigentlichen Aquarium zu betreiben, um einen Großteil der Technik darin verschwinden zu lassen.

Voraussetzung: Im Hauptbecken müssen 2 Bohrungen in den Boden gemacht werden. Diese macht euch ein Glaser oder ein freundlicher Fachhändler gegen eine kleine Gebühr – oder ihr kauft es gleich fertig so! Der Bereich mit den Bohrungen wird mit Glas vom Rest des Beckens abgetrennt (bis etwa 5cm unter Beckenrand).

In die Bohrungen klebt man nun jeweils eine Tankdurchführung. Die Klebeverbindung muss wirklich gut sauber sein, denn wenn es hier undicht wird, könnt ihr das gesamte Aquarium stillegen. Ich habe zur Vorsicht noch Aquarien -Silikon drumherum gemacht.

In eines der Bohrungen klebt ihr ein PVC -Rohr, welches genau so hoch sein muss, wie der Wasserspiegel später. Ihr könnt dazu auch den oberen Teil des Rohres durch ein Verbindungsstück ersetzen, denn dann kann man den Wasserstand noch 1-2cm regulieren. Dieses Rohr dient später als Oberflächenabzug. Das Wasser läuft von hier aus direkt in das Filterbecken (durch weitere PC Rohre).
In die andere Tankdurchführung klebt ihr einen Filterkorb – auch aus PVC. Diesen bekommt ihr auch im Fachhandel, wo es auch die anderen PVC Rohre fürs Aquarium gibt. An diese Leitung müsst ihr unbedingt einen Kugelhahn anbringen. Somit könnt ihr regulieren, wieviel Wasser durch welches Rohr fließt. Ihr könnt damit ein „Schlürfen“ oder „Gluckern“ verhindern.

Ablauf1 Kugelhahn

Einmal im Filterbecken angekommen, wird das Wasser nun durch mehrere Kammern einer mechanischen und biologischen Filterung unterzogen. Eine Pumpe fördert danach das Wasser vom Filterbecken wieder hoch ins Aquarium. Den Aufbau eines Filterbeckens widme ich einen extra Bericht!

Filterbecken

Der Clou: Es läuft nur immer genau so viel Wasser über den Ablauf ins Filterbecken, wie die Pumpe hochpumpt. Damit hat das Aquarium einen exakt immer gleich hohen Wasserstand. Man muss also darauf achten, dass verdunstetes Wasser im Filterbecken regelmäßig aufzufüllen ist, denn sonst liegen die Filtermaterialien bald trocken oder die Pumpe zieht Luft.

ACHTUNG: Damit es beim Stromausfall nicht zur Überschwemmung kommt, sollte man 2 Dinge beachten:

1.) In das Rohr, durch welches die Pumpe das gefilterte Wasser ins Aquarium pumpt, bohrt man ein 1mm dickes Loch – knapp unter die Wasseroberfläche. Dieses verhindert ein Zurücklaufen von Wasser, falls mal die Pumpe ausfällt. Durch das Loch wird Luft gezogen und der Rücklauf bricht ab (TESTEN!!! Falls es nicht geht, Loch größer bohren, oder 2 Löcher rein).
2.) Das Filterbecken muss immer genau so viel Reserve haben, dass es bei einem Stromausfall nicht überläuft. Es fließt nämlich noch das Wasser aus dem Schacht mit den Bohrungen nach und auch auf der Druckseite kommen noch ein paar Liter. Bitte testet das, bevor es in eurer Abwesenheit irgendwann einfach so passiert.

Dieses System ist sowohl für Süßwasser als auch für Salzwasseraquarien geeignet (bei Salzwasser natürlich anstatt Filtermedien nur die Eiweißabschäumung unten rein).

Hier nun noch ein Trick, damit einem nicht die ganzen Fische durch den Ablauf schwimmen:

P1120496 P1120497 P1120500

Ich habe einfach einen Filterblock angepasst und dieser wird genau bis zur Wasseroberfläche in dem Ablaufschacht angebracht.

Noch Fragen? Immer her damit 🙂

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

P55 Mainboards verfügbar!

Ab sofort gibt es die neuen P55 Mainboards für die Prozessoren aus den Intel® Core™ i7 / Core™ i5 Serien. Der P55 Chipsatz verschmelzt die Nothbridge mit der Southbridge.

Der neue Chipsatz bring vor Allem Verbesserungen in der Grafikperformance mit sich.

Beispiele für die neuen Boards sind:

GIGABYTE MAINBOARD GA-P55-UD3

Sockel: LGA1156
Unterstützte CPU: Intel® Core™ i7 / Core™ i5 Serien
Chipsatz: Intel® P55 Express
Speicher-Sockel: 4x DDR3-2200/1333/1066/800 MHz
 (bis zu 16 GB) Dual Channel, non-ECC, Extreme Memory Profile
Erweiterungs-Slots: 2x PCI Express 2. 0 (x16, x8),
 3x PCI Express x1, 2x PCI
Audio: 7.1 Kanal HD Audio (Realtek ALC888)
Netzwerk: Gigabit LAN onboard
Storage: 6x SATA2 (RAID 0), 2x SATA2 (RAID 0, 1, JBOD),
 2x eSATA (RAID 0, 1 JBOD), 1x IDE
I/O: bis zu 14x USB 2.0, 2x PS/2, bis zu 3x Firewire
 RJ-45, 6x Audio, 2x SPDIF (coaxial/optical)
Sonstiges: CrossFireX und SLI Support

GIGABYTE MAINBOARD GA-P55-UD4

Sockel: LGA1156
Unterstützte CPU: Intel® Core™ i7 / Core™ i5 Serien
Chipsatz: Intel® P55 Express
Speicher-Sockel: 4x DDR3-2200/1333/1066/800 MHz
 (bis zu 16 GB) Dual Channel, non-ECC, Extreme Memory Profile
Erweiterungs-Slots: 2x PCI Express 2. 0 (x16, x8),
 3x PCI Express x1, 2x PCI
Audio: 7.1 Kanal HD Audio (Realtek ALC888)
Netzwerk: Gigabit LAN onboard
Storage: 6x SATA2 (RAID 0), 2x SATA2 (RAID 0, 1, JBOD),
 2x eSATA (RAID 0, 1 JBOD), 1x IDE
I/O: bis zu 14x USB 2.0, 2x PS/2, bis zu 3x Firewire,
 RJ-45, 6x Audio, 2x SPDIF (coaxial/optical)
Sonstiges: CrossFireX und SLI Support

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Openstreetmap.de

Gerade bei Quarks und Co. entdeckt – Openstreetmap.de

Tolle Idee – eine Karte, an der jeder mitarbeiten kann – wie bei Wikipedia eben.

Das muss ich mir ansehen, denke ich, doch wie jedes Mal, wenn ein Internetdienst im TV erwähnt wird, bricht die Seite zusammen. Ich bin mal gespannt, was sich dort wieder für Möglichkeiten ergeben.

Da werde ich wohl demnächst mit meinem Garmin GPS Gerät durch die Gegend laufen und Koordinaten loggen 🙂

Warten wir es ab – noch eine halbe Stunde nach der Sendung im Fernsehen ist die seite wegen Zeitüberschreitung nicht zu erreichen.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Test: dLAN für Audio von devolo

Gerade ausgepackt: Mein neuer devolo dLan Audio extender im Starter Kit!

devolo-audioSinn und Funktion:

Audiosignale von einem PC über das lokale Stromnetz zu einem Wiedergabegerät (Hifi -Anlage, Aktivboxen,…) zu transportieren. Bei mir kommt es zum Einsatz, da ich kein Kabel von meinem Haus -PC bis zur Musikanlage legen kann, aber mp3s und weitere Medien von dort wiedergeben möchte.

Die Installation:

Einfach das Sendegerät in eine Steckdose in der Nähe des PCs stecken und das beiliegende USB -Kabel mit dem PC verbinden. Der Treiber und eine Software liegen auf CD bei.

Das Empfangsteil steckt man nun in eine Steckdose in der Nähe der Hifi -Anlage. Nach ein paar Sekunden finden sich die beiden Geräte und bauen eine Verbindung auf. Verbindet man nun das Empfangsteil mit dem ebenfalls beiliegenden Audiokabel mit der Audioanlage, ist es fast geschafft.

Der letzte Akt: Einstellungen am PC.

Einfach ist es, wenn man alle Töne des angeschlossenen PCs über die Adapter geleitet werden sollen. Dazu dient die installierte Software. Hier stellt man einfach das Standart -Audiogerät auf die devolo -Adapter um. Fertig. Ansonsten konfiguriert man in den Einstellungen der entsprechenden Programme (Media Player, Winamp, Systemsteuerung) alles einzeln. Fertig!

Es funktioniert. Klasse Erfindung. Gibt es kein VGA über dLAN?

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Test: Clatronic AE 2758 Entsafter

Seit gestern nenne ich den Entsafter AE 2758 von Clatronic mein Eigen. Ich habe ihn als Spontankauf neben den Lebensmitteln einfach mal mitgenommen. Da wir dieses Jahr so viele Weintrauben im Garten haben, wollte ich für diese eine sinnvolle Verwendung schaffen. Der Preis von nur 19,99€ schlägt ja auch nicht gerade ein großes Loch in die Haushaltskasse.

clatronic-ae-2758-entsafter

Zuhause angekommen habe ich sofort das Gerät ausgepackt, zusammengebaut, gespült und eingestöpselt. Schnell ein paar Weinreben im Garten abgeschnitten, gewaschen und ab damit durch den Entsafter!
Das Ergebnis war etwas ernüchternd. Erstens landete mehr von dem Traubensaft mit dem Trester im Abfallbehälter, als in dem Becher für den Saft, zweitens geht auch noch eine Menge an Saft daneben, weil die Auffangbehälter nicht immer da sitzen, wo sie hingehören. Der Saft hat dann aber doch wieder ein wenig milde gestimmt.

[ad name=“Textbanner“]

Test 2 – Anderes Obst und Gemüse:

Nachdem die Traubenverwertung ja nur mangelhafte Ergebnisse brachte, schob ich mal schnell ein paar Möhren durch das Gerät und siehe da: Feinster Möhrensaft links und relativ trockener Trester rechts! Geht doch. Schnell noch einen Apfel hinterher und dann der Härtetest: „Kinder kommt mal eben, Papa hat was leckeres…“

Den Kindern schmeckt es, doch die müssen die Sauerei ja nicht wieder wegmachen. Die Reinigung erwies sich als sehr zeitraubend, da wirklich jedes Teil an dem Entsafter verschmutzt wird – sogar das Gehäuse, welches man nicht spülen darf (wegen Strom usw…).

Fazit: Für mal eben ein paar Äpfel oder Möhren entsaften kann man das Teil wohl gebrauchen, aber ich vermute, dass es aufgrund des intensiven Reinigungsaufwands bald schon wieder in irgendeinem Schrank oder Keller verschwindet. Wer täglich frischen Obst und Gemüsesaft haben möchte, greift wohl besser auf ein etwas hochpreisigeres Gerät zurück.

Habt ihr auch Erfahrungen mit diesem oder anderen Entsaftern? Lasst es mich wissen – schreibt mir einen Kommentar!

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Playstation 3 Update

Playstation 3 Software Update auf Version 3.0 ist online!

Alle paar Wochen kommt es vor, da möchte ich mich kurz mal eben für eine Stunde aus- und in mein Online -Ballerspiel einklinken. Meine Playstation 3 und ich haben so auch schon einige Stunden gut rumbekommen. Leider passiert es neuerding häufiger, dass aus diesem Kurzabenteuer an der Front nichts wird – der Grund: Onlineupdates meiner PS3 Konsole. Bleibt man offline ist alles super, doch sobald man sich am Playstation Netzwerk anmeldet kommt eine Meldung, dass man sich doch bittschön erst das neuste Update herunterladen soll. In einem Fenster werden einem dann die neusten Verbesserungen angezeigt und dann wartet man so lange auf Fertigstellung dieser Aktualisierung, bis man keine Zeit mehr hat zu spielen. Praktisch an der Stelle: Man kann ein Häkchen setzen, dass die PS3 gleich nach dem Update herunterfährt.

Wird also nix mehr mit Daddeln heute.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich: