Ultrakurz: Microsoft Update Malware Tool

Microsoft hat diesen Monat ein Update für das Microsoft Anti -Malware Patch („Microsoft Windows-Tools zum Entfernen bösartiger Software„) herausgebracht. Die aktuelle Version 2.2 wird durch die Version 2.3 ersetzt und soll dann noch mehr Malware erkennen und entfernen. Mit 7.13MB ist die Datei gut zu downloaden. z.B. kann man dies unter:

LINK (Windows 2000, XP, 2003, Vista) – deutsch

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Spracherkennung mit dem PC

Heute möchte ich mich ein wenig mit dem Thema Spracherkennung am PC befassen. Da ich mich seit längerer Zeit mit diesem Thema auseinandersetze und bereits einiges an Software aus diesem Bereich testen durfte, bin ich mit meiner neuesten Testsoftware, Dragon Natural Speaking in der Variante Professional, sehr zufrieden. Der Anlass für diesen Test ist die kürzlich erfolgte Schulteroperation und die Einschränkungen, die ich zur Zeit dadurch beim Schreiben am PC habe.

Wer Windows Vista nutzt, der hat ja bereits alles, was man für eine Spracherkennung am PC braucht. Allerdings wird man dabei feststellen, dass der Frustfaktor sehr hoch sein wird. Schon das einfache Diktieren eines Textes kann dabei zu einer Qual werden. Trotz Minuten- oder gar stundenlangen Trainings, die diese Software benötigt, um sich an die Sprache des Users zu gewöhnen, ist die Fehlerquote sehr hoch. Das selbst Microsoft Angestellte in einer Pressekonferenz ähnliche Probleme hatten, lässt sich am besten mit folgendem Video veranschaulichen:

httpv://de.youtube.com/watch?v=IkeC7HpsHxo

Ich werde nun die beiden oben genannten Softwarevarianten eins zu eins gegenüberstellen. Dafür lese ich eine Textpassage unter denselben Voraussetzungen zunächst mit der Dragon Software ein, danach mit dem Vista Bordmittel. Ich werde keinerlei Korrekturen an den Texten vornehmen. Die Textpassage entnehme ich folgender Nachrichtenmeldung: http://www.netzeitung.de/wirtschaft/ratgeber/1186517.html
Diese Text enthält einige Schwierigkeiten und einiges an speziellem Vokabular.

Das Original:

Obst und Gemüse gelten eigentlich als gesund. Doch manches, was als frischer Vitaminspender auf dem Teller landen soll, hat sich bei bundesweiten Kontrollen eher als Chemiecocktail entpuppt.

Bei Kopfsalat, Äpfeln, Zuchtchampignons oder Grün- und Wirsingkohl wurde 2007 häufig die gesetzliche Grenze für Rückstände an Pflanzenschutzmitteln überschritten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) mitteilte. Zerkleinertes Obst und Gemüse enthalte zudem oft Bakterien und Fäkalkeime.

Zunächst spreche ich den Text mit Dragon Naturally Speaking: (Fehler sind farblich markiert)

Obst und Gemüse gelten eigentlich als gesund. Doch manches, was als frischer Vitaminspender auf dem Teller landen soll, hat sich bei bundesweiten Kontrolle eher als Chemiecocktail entpuppt.
Salat, Äpfeln, zum Champignons oder Grünen und Wirsing Kohl wurde 2007 häufig die gesetzliche Grenze für Rückstände an Pflanzenschutzmitteln überschritten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) mitteilte. Verkleinertes Obst und Gemüse enthalten zudem auf Bakterien und der Kalkeimer.

Nun die Vista Variante:

Nicht das sie gelten eigentlich ausgesondert ob das war nicht, dass wahrscheinlich dann nicht Ende auf dem Teller landen sollten beim hat sich das Weite sollte eher als Chemiecocktail lenkte

Soldat tagte. ATT und TSEM 2007 heute sieht die gesetzliche Grenze zur Ständerat hat das nichts mit unterschritten, dass das Amt für Statistik (B v. L zitiert das halte zudem aus Bakterien und sie Kalkeimer

Fazit:
an diesem kleinen Beispiel kann man sehr gut erkennen, welche großen Unterschiede es bei den diversen Softwarevarianten im Sektor Spracherkennung gibt. Ich habe übrigens den gesamten Text für diesen Eintrag mit der Dragon Software eingesprochen. Die Fehlerquote war dabei sehr gering. Der Aufwand, den ich im Vorfeld mit dieser Software hatte, belief sich insgesamt auf wenige Minuten. Ich werde diese Software nun einmal ein paar Tage testen, mir vielleicht noch ein neues Headset anschaffen und anschließend nochmal ein Resümee ziehen.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Google Streetview

In der heutigen Zeit vergeht kaum ein Tag, an dem ich keine neue Technologie oder Erfindung im Computer und IT -Bereich bestaunen darf. Sei es das neuste Handy mit Geotagging und Multitouch -Panel, die Funkmaus mit Nano Sender oder das ferngesteuerte Haus.

Heute bin ich bei Saschas Blog über die neuste Entwicklung aus dem Hause Google gestoßen – Google Street View. Diese Technologie erweitert die hinlänglich bekannte Google Maps Technologie, neben Karten- und Satellitendarstellung durch eine reale Straßenansicht. Dazu fahren spezielle Videofahrzeuge von Google nach und nach alle Straßen ab und stellen die realen Aufnahmen über die bekannte Maps Seite ins Netz. So kann man irgendwann seine geplante Route virtuell schon vorher abfahren. Zur Zeit kan man das Ganze zunächst mal an der Strecke der Tour de France austesten.

Wie immer gibt es Kritiker. Diese fürchten sich vor einer Verletzung der Privatsphäre. Schließlich kann man dort am Straßenrand Leute im Alltagsleben beobachten. Will man sich nur mal schnell am Straßenrand erleichtern und das Googleauto kommt vorbei, so ist man für die nächsten Jahre dabei wohl im Internet zu betrachten. Auch soll es evtl. Einbrechern möglich werden, die örtlichen Gegebenheiten und Fluchtwege besser zu planen. Naja. Als Einbrecher würde ich wohl besser mal die Realität checken, als diese Möglichkeit zu nutzen. Autokennzeichen werden natürlich unkenntlich gemacht.

Ich finde diese Idee toll. Ist doch spannend zu sehen, wie woanders auf der Welt die Straßen aussehen, ohne dort hin zu reisen. Ich werde Street View nutzen.

Schaut es euch an.
Dennis

Los, folgt und teilt mich:

ASUS M930 – genauer angesehen

Wer auf der Suche nach einem neuen Smartphone ist, wird an dem neuen ASUS M930 nicht dran vorbeikommen. Rechtzeitig vor dem Verkaufsstart des iPhone 3G am 11. Juli 2008 steckt ASUS somit ab sofort klar die Fronten ab.

Der erste Blick: Wieder mal ein Aufklapphandy. Das Design erinnert ein wenig an den Nokia Communicator.
Gewicht: 156g
Nach dem Aufklappen präsentiert sich ein 2,6″ großer Bildschirm und eine vollständige Tastatur für E-Mail oder Texte. Im zugeklappten Zustand gibt es einen zweiten 2″ Bildschirm und eine Nummerntastatur. Telefonieren ist somit auch möglich 🙂
Für die Datenübertragung stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: UMTS, GPRS und EDGE.

Die erste eingbaute Kamera weist 2 Megapixel und einen Autofokus auf. Eine 2. Kamera innen bietet die Möglichkeit Videotelefonate oder Internetkonferenzen zu führen.

Weiterhin sind WLAN, Bluetooth und USB 2.0 eingebaut. Der etwas klein geratene interne Speicher von 256 MB, kann über einen micro SD Slot bequem nachgerüstet werden.

Das Betriebssystem auf dem Handy ist Windows Mobile 6. Das Programm ClearVue ermöglicht das Lesen von Word-, Excel- PDF- und Powerpointdateien. E-Mails können per push -Dienst auf das Handy weitergeleitet werden. Natürlich lässt sich auch dieses Smartphone per Active Sync mit dem Desktop PC im Büro oder Zuhause synchronisieren.

Ein nettes Gimmick des ASUS M930 ist der Bluetooth Presenter, mit dem man z.B. Powerpoint Präsentationen steuern kann.

Der Lieferumfang:
Es liegen bei: Ein Kopfhöhrer (Headset), ein Reiseadapter, USB Kabel, Akku und eine Tasche.

Preis: 449€

ASUS M930
Los, folgt und teilt mich:

Windows 7 – ein Ausblick

Die ersten Testversionen von Windows 7 werden an größere Firmen ausgeliefert. Zeit für mich, euch über die wichtigsten Ergebnisse und Neuerungen zu unterrichten:

Bei der Installation von Windows 7 zunächst noch schnell einen Blick auf die DVD – haben wir wirklich das richtige Installationsmedium im Laufwerk? Alle sieht genauso aus, wie bei Vista –> so zu etwa 100%…

Eine schöne Neuerung fällt im Startmenü auf. Hier können die Icons jetzt mittels eines „Pins“ festgesteckt werden. Viele User von Vista hat es anscheinend gestört, dass die Einträge im Startmenü immer gewechselt haben.

Ebenfalls erweitert wurde das Suchfeld und die Suchfunktion, die jetzt noch besser funktioniert.

Auch neu: Der Systray -Bereich lässt sich in Zukunft an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Sidebar -Gadgets können bald auch mitten auf den Desktop gezogen und skaliert werden.

Für Benutzer mit Sehbehinderungen werden neue Funktionen hinzukommen, womit die Anpassung der Symbolgröße und Schriftgröße noch leichter gehen soll.

Ebenfalls angepasst wurde das Media -Center. Hier wurde das Design mit größeren Symbolen etwas an die Benutzung von der Couch optimiert.

Hey, der Taschenrechner hat nun ein zweizeiliges Display!!! Wow…

Eigentlich schon für Vista geplant: Erstellen einer Recovery DVD aus dem Betriebssystem heraus wird mit Windows 7 möglich.

Der XPS Viewer wurde in Windows 7 auch bereits integriert und muss nicht erst – wie bei Vista – heruntergeladen werden.

Eine vielversprechende Funktion verspricht die HomeGroup. Diese soll den Netzwerkbereich um einige Funktionen erweiter, die sogar Active Directory Funktionalitäten besitzen soll. z.B. kann ein User sich dann mit seinem Konto an unterschiedlichen PCs anmelden. Wir bleiben gespannt…

Fazit: Bisher ist die Vorabversion von Windows 7 wohl eher ein Servicepack 2 für Vista. Bis zum Startschuss in 2010 wird also noch einiges an Programmierarbeit zu leisten sein.

Bis denn… Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Apple iPhone 3G News

Laut Berichten in der Wirtschaftswoche soll das neue iPhone 3G in Deutschland nicht nur von T-Mobile, sondern auch von Gravis vertrieben werden. Gravis ist ein auf Apple Produkte spezialisierter Computerhändler. Auch hier wird es das neue iPhone nur mit einem T-Mobile Vertrag geben. Weitere Verhandlungen sollen mit Media Markt und Saturn laufen.

Hier die wichtigen Neuerungen des iPhone 3G:

– neue Softwareversion erlaubt das aufspielen von Programmen (sehr interessant!)
– UMTS Modul mit HSDPA Unterstützung (max. 7,2 MBit/s Downlink) – Achtung! Verringert Akkulaufzeit im Betrieb um 50%
– GPS Chip für mobile Navigation (ohne TMC und Sprachausgabe, basiert auf Google Maps)
– Die Rückseite ist nun aus weißem oder schwarzem Kunststoff
– das iPhone 3G bekommt nun eine herkömmliche Audiobuchse, in die alle Kopfhöhrerstecker passen

Preise etc.:

Erscheinen soll das iPhone 3G weltweit am 11.07.2008. Dabei liegt das 8GB Modell bei 199 Dollar und für 299Dollar bekommt man die 16GB Variante des Apple -Handys. Leider können die deutschen Kunden von der versprochenen Preisoffensive nicht so sehr profitieren. Zusammen mit dem T-Mobile vertrag kostet das Gerät nur minimal weniger als sein Vorgänger.

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich:

Lösung für Gpcode.ak Problem

Der neue Virus, der PC Benutzer in den letzten Tagen in Angst und Schrecken versetzt hatte, ist scheinbar besiegt. Kaspersky Lab teilte mit, sie hätten einen Weg gefunden, betroffene Daten wiederherzustellen.

Der Virus Gpcode verschlüsselt alle eigenen Dateien (z.B. Fotos, Word Dokumente, PDFs…) auf dem betroffenen Rechner. Dabei legt der Virus eine Kopie der Datei an, welche unknackbar mit 1024bit verschlüsselt wird. Die Originaldatei wird im Anschluss von Gpcode gelöscht. Dies ist der Knackpunkt: Eine gelöschte Datei kann wiederhergestellt werden!

Betroffenen rät Kaspersky, den Rechner möglichst nicht zu verändern, auch nicht neu zu starten. Man solle Kontakt zu Kaspersky -Labs aufnehmen. Mit einem freien Recovery -Tool PhotoRec, ließen sich die gelöschten Daten dann retten.

Am besten man benutzt ein aktuelles Antivirus -Programm, welches den Befall von Gpcode und anderen Schädlingen von vorn herein verhindert!

Grüße, Dennis

Los, folgt und teilt mich: