Senseo Latte Select – Test und Bericht

Seit gerade eben bin ich stolzer Besitzer einer Senseo Latte Select! Gekostet hat mich die Maschine im Laden genau 169€. Ich berichte euch hier nun mit meinen Erfahrungen.

Zunächst mal die technischen Daten:

  • 1-2 Tassen Senseo®-Kaffee pro Brühvorgang (30/60sek)
  • Wasserbehälter für bis zu 8 Tassen
  • Wassermengenauswahl
  • Abnehmbarer Milchbehälter für aufgeschäumte Milch
  • Reinigungstaste für integrierte Reinigungsfunktion
  • Höhenverstellbares Tassentablett

Auspacken:

Beim Öffnen des Pakets gibt es keine größeren Überraschungen. Die Maschine ist eingepackt in Folie und alle losen Teile sind mit Klebestreifen festgeklebt. Diese müssen natürlich erstmal alle entfernt werden. Es liegt noch folgendes Zubehör dabei:

  • Padhalter für 1 und für 2 Pads
  • ausführliche Beschreibung
  • Kurzbeschreibung
  • ein Gutschein für eine Box mit 40 Kaffeepads mit allen Senseo Sorten (Senseo Vielfalt Box)
  • Rezeptheft mit Zubereitungshilfe für die verschiedenen Kaffeespezialitäten
  • Entkalker (Zitronensäure)
  • Garantiekarte

Vorbereiten:

Ein kurzer Blick in die Anleitung verrät mir, dass die Maschine vor dem ersten Gebrauch einmal gereinigt werden soll bzw. muss, da sie sonst nicht funktionieren würde. Beim ersten Reinigen wird der Boiler zum ersten Mal mit Wasser gefüllt.
Für diesen Vorgang füllt man den Wasserbehälter bis zur Maximalgrenze mit kaltem Wasser. Nun steckt man den Stecker in die Steckdose und startet den Vorgang durch gleichzeitiges Betätigen von den Tasten für 1 und 2 Kaffees. Man sollte dazu ein größeres Gefäß unter den Auslauf stelle – min. 1,5L Fassungsvermögen. Ich benutzte einen Topf. Dazu musste ich das Tassentablett ganz nach unten drehen – klappt prima. Das kalte Wasser läuft danach etwa 2 Minuten lang in den untergestellten Behälter. Fertig!

Wenn man will, kann man nun noch die Einzelteile dit etwas Spülmittel und warmem Wasser reinigen, oder sogar in die Spülmaschine geben. Da ich aber zu ungeduldig bin, fuhr ich sofort mit dem nächsten Punkt fort:

Ausprobieren:

Als erstes Getränk suchte ich mir einen Latte Macchiato aus. Dazu muss man den Milchbehälter bis zur angegebenen Markierung mit kalter Milch füllen. Es gibt für jede Zubereitung eine entsprechende Markierung auf dem Milchbehälter.

Nun stellt man am Deckel der Maschine noch die Stärke des Kaffees ein (stark!) und wählt das Kaffeeprogramm (Macchiato). Jetzt legt man noch ein Kaffeepad in die Vorrichtung. Ein Druck auf das Tassensymbol startet den Vorgang. Zunächst wird die Milch aufgeschäumt und in die Tasse / das Glas gefüllt. Ein paar Sekunden später brüht die Maschine den Kaffee darüber. Ein wunderbarer Latte Macchiato mit 3 Schichten entsteht (Milch, Kaffee, Milchschaum).

Es folgt der nächste Schritt:

Genießen:

Der Kaffee war super! Vielleicht lag es noch an meiner Begeisterung für die neue Maschine, aber es war mit einer der besten Latte Macchiatos, die ich seit langem hatte. Den Schlechtesten hatte ich übrigens im McCafe.

Reinigen:

Zum Reinigen spült man eben kurz den Milchbehälter mit Wasser aus und gibt den mit Wasser gefüllten Milchbehälter wieder zuück in die Maschine. Ein Druck auf die „Clean“ -Taste und es fließt heißes Wasser aus den Düsen – fertig! Das war einfach.

Generell lässt sich die Machine in viele Einzelteile zerlegen, die fast alle auch in die Spülmaschine dürfen. Das ist klasse.

Fazit:

Ich benutze seit langem schon Senseo Maschinen. Leider war meine alte kaputt gegangen (ein Topf drauf gefallen, Deckel abgebrochen – funktionierte noch halbwegs, aber unschön!). Die Neue hat nun einige tolle Zusatzfunktionen, die ich so toll und praktisch fand, dass mir die Entscheidung zwischen einem Vollautomaten für mindestens 350€ und dieser Latte Select für unter 170€ sehr leicht fiel. Ich werde die Maschine in den nächsten Tagen noch ausgiebig testen und euch über die Ergebnisse hier auf dem neusten Stand halten.

Weitere glückliche Senseo Latte Besitzer:

herrpfleger mit seinem Bericht – er hatte vorher auch die gute alte blaue Maschine. Ist schon erstaunlich…

EDIT:

Ich musste die erste Maschine mittlerweile leider umtauschen, da die Knöpfe vorne nicht mehr richtig funktioniert hatten und immer verklemmten. War aber kein Problem.

Warum Fett nicht gleich Fett ist

Es sollte sich herumgesprochen haben, dass nicht jedes Fett wie das Andere ist. Nicht jedes Fett macht auch gleich fett. Ganz ohne geht es auch nicht. Selbst bei einer Diät kann man auch eine gewisse Portion Fett nicht verzichten. Manche Vitamine sind nur in Fett löslich. Hier mal ein paar Tipps zum Thema Fett:

– Ganz ohne Fett kann der Körper nicht funktionieren. Der Fettstoffwechsel sorgt zum Beispiel für die Reparatur von Zellen und Gewebe. Im Fett lösen sich Vitamine (z.B. Vitamin A, D, E, K – Eselsbrücke: „Edeka“). Fette regulieren auch Puls und Blutdruck durch hormonähnliche Stoffe. Gute, hochwertige Fette verbessern sogar die Blutwerte. Sie steigern den positiven HDL Wert.

– einfach ungesättigte Fettsäuren, wie sie z.B. in Avocados, Oliven oder vielen Nüssen vorkommen, sind gute und gesunde Fette. Dagegen ist die einfach ungesättigte Fettsäure der Erdnuss nicht so gut.

– Je ungesättigter die Fette, desto besser. Sehr zu empfehlen sind Öle z.B. aus Weizen, Distel, Sonnenblumen und Disteln.

– Besonders wertvoll: Omega-3-Fettsäuren. Diese Fettsäuren kommen in Fischen, wie Hering und Lachs, aber auch z.B. in Walnüssen vor. Außerdem verringern sie nachgewiesenermaßen das Risiko von koronaren Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Herzrhytmusstörungen.

– gesättigte Fettsäuren gilt es doch eher zu vermeiden: Margarine, Chips, Gebäck, Fertigkost sind zuverlässige Lieferanten dieser Fette. Alle tierischen Fette sind ebenfalls gesättigt (Milch, Butter, Käse, Wurst, Fleisch…)

– Die Menge machts: rund 60g Fett benötigt ein durchschnittlicher Erwachsener pro Tag. Der Anteil an ungesättigten sollte überwiegen.

– Fett enthält sehr viel Energie. Ohne Bewegung landet dies trotzdem auf den Hüften. Fittness hilft gegen Rettungsringe.

Ergo: Sport treiben und bewusst ernähren. Wer die richtigen Fette wählt, hat nichts zu befürchten.

Milchskandal jetzt auch in Deutschland?

In den letzten Tagen erreichten uns immer wieder erschreckende Meldungen von mit Melamin verseuchten Milchprodukten. Betroffen sind hauptsächlich Babymilchprodukte in China. Bereits über 50.000 Kinder sind dort ernsthaft erkrankt – 4 Kinder sind an den Folgen gestorben.

Warum wird Melamin zugesetzt?
Melamin ist sehr stark Stickstoffhaltig. Anhand des Stickstoffgehaltes eines Lebensmittels ermittelt man seinen Eiweißgehalt. Man täuscht also durch die Zugabe von Melamin einen erhöhten Eiweißgehalt vor und wertet das Produkt damit auf.

Warum ist Melamin gefährlich?
Melamin kann vom Körper nicht abgebaut werden. Es lagert sich daher u.a. in den Nieren ab und kristalliert dort aus. Dies führt zu starken schmerzen, die im schlimmsten Fall sogar bis zum Tod führen können.

Sind wir in Deutschland sicher?
Noch steht nicht fest, ob Lebensmittel in Deutschland mit Melamin versetzt wurden. Zwar ist die Einfuhr von Milchprodukten aus China in Deutschland verboten, dennoch besteht die Möglichkeit einer Einfuhr über Drittländer. Die Kontrollen auf Melamin wurden daher vorsorglich verstärkt. Weiterhin besteht die Wahrscheinlichkeit, dass auch andere Lebensmittel, wie Tütensuppen und Instant -Kaffee von der Zugabe von Melamin betroffen sind.

Wozu wird Melamin sonst benötigt?
Melamin wird hauptsächlich zu Kunstharzen, wie z.B. Holzleimen oder Tränkharzen verarbeitet. Des Weiteren wird es in Düngemitteln und Reinigungsmitteln verwendet.

Hoffen wir das Beste!
Dennis